Bald könnt Ihr bei McDonalds per App bestellen und bezahlen

Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.
Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.(© 2017 CC: Flickr/Stefan Georgi)

McDonalds will Euch noch in diesem Jahr Eure Burger und Pommes per App bestellen und bezahlen lassen. In Kalifornien ist dafür jetzt die heiße Testphase gestartet.

Falls ihr gerade in Kalifornien seid, könnt Ihr Euch in 29 Restaurants in Monterey und Salinas an dem Test beteiligen. Ab dem 20. März zudem in 51 Restaurants in Spokane, Washington. Im vierten Quartal soll die mobile Bestellung dann in 14.000 Burgerläden in den USA sowie 6000 weiteren in Kanada, Großbritannien, Frankreich, Australien, China und Deutschland möglich sein. Bis die mobile Bestellung und Bezahlung großflächig funktioniert, könnt Ihr in der App von McDonalds das Angebot einsehen und Restaurants in der Nähe finden.

McDonalds braucht Eure Standortdaten

McDonalds gestaltet den Bestellvorgang etwas anders als die Konkurrenz: Bestellen könnt Ihr quasi von überall, aber erst wenn Ihr Euch der Filiale nähert, werden die Pommes frittiert und der Patty auf den Grill geworfen. Damit das funktioniert, müsst Ihr über die App McDonalds Euren Standort verraten.

Bei kleinen Bestellungen hält sich der der zeitlich Vorteile für Euch und für McDonalds bei der neuen Bestellform über die App in Grenzen, soll aber bei großen Bestellungen spürbar schneller sein. Bei acht bis zehn Produkten dauere eine Bestellung am McDrive zwischen 50 und 100 Sekunden. Durch die App soll sich diese Zeitspanne auf zehn bis 15 Sekunden reduzieren, da Ihr aus dem Auto nur noch die Nummer des Bestellvorgangs angeben müsst.

Im Vergleich zur Fast-Food-Konkurrenz ist McDonalds in den USA spät dran mit seiner App. Bei den Pizza-Lieferdiensten Domino’s und Pizza Hut laufen momentan schon Tests für Bestellungen über Alexa von Amazon.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch rettet US-Ameri­ka­ner mit akuter Lungenem­bo­lie das Leben
Francis Lido
Die Apple Watch hat den Amerikaner auf einen erhöhten Herzschlag hingewiesen
Mehr als ein Fitness-Gadget: Die Apple Watch hat einen Amerikaner offenbar vor den Folgen einer lebensbedrohlichen Lungenembolie bewahrt.
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.
Galaxy Tab Active 2 ist offi­zi­ell: So viel kostet das Outdoor-Tablet
Christoph Lübben1
So sieht das Galaxy Tab Active 2 aus
Ein Tablet für alle Fälle: Das Galaxy Tab Active 2 ist offiziell. Das äußerst robuste Geräte besitzt einen Wechselakku und ist wasserdicht.