Bald könnt Ihr bei McDonalds per App bestellen und bezahlen

Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.
Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.(© 2017 CC: Flickr/Stefan Georgi)

McDonalds will Euch noch in diesem Jahr Eure Burger und Pommes per App bestellen und bezahlen lassen. In Kalifornien ist dafür jetzt die heiße Testphase gestartet.

Falls ihr gerade in Kalifornien seid, könnt Ihr Euch in 29 Restaurants in Monterey und Salinas an dem Test beteiligen. Ab dem 20. März zudem in 51 Restaurants in Spokane, Washington. Im vierten Quartal soll die mobile Bestellung dann in 14.000 Burgerläden in den USA sowie 6000 weiteren in Kanada, Großbritannien, Frankreich, Australien, China und Deutschland möglich sein. Bis die mobile Bestellung und Bezahlung großflächig funktioniert, könnt Ihr in der App von McDonalds das Angebot einsehen und Restaurants in der Nähe finden.

McDonalds braucht Eure Standortdaten

McDonalds gestaltet den Bestellvorgang etwas anders als die Konkurrenz: Bestellen könnt Ihr quasi von überall, aber erst wenn Ihr Euch der Filiale nähert, werden die Pommes frittiert und der Patty auf den Grill geworfen. Damit das funktioniert, müsst Ihr über die App McDonalds Euren Standort verraten.

Bei kleinen Bestellungen hält sich der der zeitlich Vorteile für Euch und für McDonalds bei der neuen Bestellform über die App in Grenzen, soll aber bei großen Bestellungen spürbar schneller sein. Bei acht bis zehn Produkten dauere eine Bestellung am McDrive zwischen 50 und 100 Sekunden. Durch die App soll sich diese Zeitspanne auf zehn bis 15 Sekunden reduzieren, da Ihr aus dem Auto nur noch die Nummer des Bestellvorgangs angeben müsst.

Im Vergleich zur Fast-Food-Konkurrenz ist McDonalds in den USA spät dran mit seiner App. Bei den Pizza-Lieferdiensten Domino’s und Pizza Hut laufen momentan schon Tests für Bestellungen über Alexa von Amazon.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10 lite im Test: Lohnt sich die Spar­ver­sion?
Martin Haase
Klar: Auch das Galaxy Note 10 lite hat den S Pen.
Mit dem Galaxy Note 10 lite will Samsung die Note-Serie einem breiteren Publikum zugänglich machen. Lohnt sich die Sparvariante?
Aktu­el­les Android für alle Neuge­räte: Bundes­amt macht Druck
Guido Karsten
Nicht alle Smartphones bieten wie Googles Pixel-Geräte ab Werk ein aktuelles Android-System
Das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik hat einen Anforderungskatalog für neue Smartphones verfasst. Was Hersteller wohl davon halten?
Galaxy S20: 8K, 4K und FHD – so viel Spei­cher­platz benö­tigt ihr für Videos
Francis Lido
Galaxy S20 Ultra: Diese Kamera nimmt 8K-Videos auf
Alle Galaxy-S20-Modelle erlauben die Aufnahme von 8K-Videos. Wie fällt der Speicherbedarf im Vergleich zu 4K- und Full-HD-Clips aus?