Bald könnt Ihr bei McDonalds per App bestellen und bezahlen

Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.
Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.(© 2017 CC: Flickr/Stefan Georgi)

McDonalds will Euch noch in diesem Jahr Eure Burger und Pommes per App bestellen und bezahlen lassen. In Kalifornien ist dafür jetzt die heiße Testphase gestartet.

Falls ihr gerade in Kalifornien seid, könnt Ihr Euch in 29 Restaurants in Monterey und Salinas an dem Test beteiligen. Ab dem 20. März zudem in 51 Restaurants in Spokane, Washington. Im vierten Quartal soll die mobile Bestellung dann in 14.000 Burgerläden in den USA sowie 6000 weiteren in Kanada, Großbritannien, Frankreich, Australien, China und Deutschland möglich sein. Bis die mobile Bestellung und Bezahlung großflächig funktioniert, könnt Ihr in der App von McDonalds das Angebot einsehen und Restaurants in der Nähe finden.

McDonalds braucht Eure Standortdaten

McDonalds gestaltet den Bestellvorgang etwas anders als die Konkurrenz: Bestellen könnt Ihr quasi von überall, aber erst wenn Ihr Euch der Filiale nähert, werden die Pommes frittiert und der Patty auf den Grill geworfen. Damit das funktioniert, müsst Ihr über die App McDonalds Euren Standort verraten.

Bei kleinen Bestellungen hält sich der der zeitlich Vorteile für Euch und für McDonalds bei der neuen Bestellform über die App in Grenzen, soll aber bei großen Bestellungen spürbar schneller sein. Bei acht bis zehn Produkten dauere eine Bestellung am McDrive zwischen 50 und 100 Sekunden. Durch die App soll sich diese Zeitspanne auf zehn bis 15 Sekunden reduzieren, da Ihr aus dem Auto nur noch die Nummer des Bestellvorgangs angeben müsst.

Im Vergleich zur Fast-Food-Konkurrenz ist McDonalds in den USA spät dran mit seiner App. Bei den Pizza-Lieferdiensten Domino’s und Pizza Hut laufen momentan schon Tests für Bestellungen über Alexa von Amazon.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Y5 (2018) im Test: Wie viel Smart­phone gibt es für 120 Euro?
Marco Engelien
Das Huawei Y5 (2018)
Für 120 Euro scheint das Huawei Y5 (2018) ein echtes Schnäppchen zu sein. Was ihr mit dem Smartphone machen könnt, erklären wir euch im Test.
OnePlus 6T soll welt­weit im Okto­ber erschei­nen
Guido Karsten
Optisch wird sich das OnePlus 6T vermutlich nur wenig vom OnePlus 6 abheben
Der nächste T-Ableger soll kommen: Gerüchten zufolge erscheint das OnePlus 6T im Oktober 2018. Das OnePlus 5T wurde erst im November vorgestellt.
Huawei Mate 20 Lite: Bench­mark weist auf Leis­tung und zwei Vari­an­ten hin
Guido Karsten
Das Huawei Mate 10 Lite verfügt über eine Dualkamera.
Das Huawei Mate 20 Lite wird wohl wie sein Vorgänger ein solides Mittelklasse-Smartphone. Dazu passt auch ein nun entdecktes Benchmark-Ergebnis.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.