Bald könnt Ihr bei McDonalds per App bestellen und bezahlen

Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.
Burger, Pommes und Co könnt Ihr bei McDonalds bald per App bestellen und bezahlen.(© 2017 CC: Flickr/Stefan Georgi)

McDonalds will Euch noch in diesem Jahr Eure Burger und Pommes per App bestellen und bezahlen lassen. In Kalifornien ist dafür jetzt die heiße Testphase gestartet.

Falls ihr gerade in Kalifornien seid, könnt Ihr Euch in 29 Restaurants in Monterey und Salinas an dem Test beteiligen. Ab dem 20. März zudem in 51 Restaurants in Spokane, Washington. Im vierten Quartal soll die mobile Bestellung dann in 14.000 Burgerläden in den USA sowie 6000 weiteren in Kanada, Großbritannien, Frankreich, Australien, China und Deutschland möglich sein. Bis die mobile Bestellung und Bezahlung großflächig funktioniert, könnt Ihr in der App von McDonalds das Angebot einsehen und Restaurants in der Nähe finden.

McDonalds braucht Eure Standortdaten

McDonalds gestaltet den Bestellvorgang etwas anders als die Konkurrenz: Bestellen könnt Ihr quasi von überall, aber erst wenn Ihr Euch der Filiale nähert, werden die Pommes frittiert und der Patty auf den Grill geworfen. Damit das funktioniert, müsst Ihr über die App McDonalds Euren Standort verraten.

Bei kleinen Bestellungen hält sich der der zeitlich Vorteile für Euch und für McDonalds bei der neuen Bestellform über die App in Grenzen, soll aber bei großen Bestellungen spürbar schneller sein. Bei acht bis zehn Produkten dauere eine Bestellung am McDrive zwischen 50 und 100 Sekunden. Durch die App soll sich diese Zeitspanne auf zehn bis 15 Sekunden reduzieren, da Ihr aus dem Auto nur noch die Nummer des Bestellvorgangs angeben müsst.

Im Vergleich zur Fast-Food-Konkurrenz ist McDonalds in den USA spät dran mit seiner App. Bei den Pizza-Lieferdiensten Domino’s und Pizza Hut laufen momentan schon Tests für Bestellungen über Alexa von Amazon.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram ohne Druck: Seht ihr bald keine Likes mehr?
Michael Keller
Instagram kann mitunter einen hohen psychischen Druck verursachen
Instagram könnte sich in Zukunft stark verändern: In dem sozialen Netzwerk könnten eure Follower nicht mehr sehen, wie viele Likes ein Post erhält.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.
OnePlus 6T: Bricht der Herstel­ler sein Update-Verspre­chen?
Christoph Lübben
Das OnePlus 6T sieht die Welt durch eine Dualkamera – dennoch ist das nächste Sicherheitsupdate noch nicht in Sicht
Für das OnePlus 6T ist noch Anfang 2019: Offenbar hat der Hersteller bislang sein Update-Versprechen nicht einhalten können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.