Brüste, Menstruation und lange Wimpern: Warum Frauen (nicht) coden können

Das Klischee ist so absurd, dass man es laut hören muss, um es zu realisieren: Frauen können angeblich nicht coden. Ein aktueller Spot nimmt dieses Vorurteil wunderbar bissig auf die Schippe.

"Ich würde so gerne coden, aber mein Ausschnitt lenkt mich so sehr ab", sagt eine Entwicklerin. "Meine superlangen Wimpern versperren mir die Sicht auf den Bildschirm", eine andere. Und eine Dritte: "Wenn ich gerade mal nicht menstruiere, dann habe ich meinen Eisprung. Da bleibt einfach keine Zeit, um zu coden."

Ein ernstes Thema mit Humor aufgreifen

Wenn Frauen, die vor Computern sitzen, über ihre vermeintlichen Probleme, die sie vom Programmieren abhalten, reden, dann, um auf die Vorurteile aufmerksam zu machen. Die Aneinanderreihung kurzer Clips mit Statements weiblicher Progammiererinnen ist Teil einer Kampagne der non-profit Organisation "Girls Who Code", die sich für Gleichstellung in Techberufen einsetzt. Für das Video zeichnet McCann N.Y. verantwortlich.

Reshma Saujani, CEO und Gründerin von Girls Who Code, erklärt: "Wir hatten schon so viele Videos mit Begründungen bekommen, warum Frauen programmieren können." Um Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken, wollte man aber eine andere Herangehensweise ausprobieren: Humor und Satire.

Das funktioniert. Hoffentlich. Zumindest tut es der Diskussion um Gleichstellung gut, wenn man sich dem Thema mit ein wenig mehr Lockerheit nähert, oder?


Weitere Artikel zum Thema
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann3
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.
Netflix sichert sich Rechte an Super­hel­den-Projekt mit Daisy Ridley
Christoph Lübben
"Star Wars"-Star Daisy Ridley wird bald auch in einem Netflix-Projekt zu sehen sein – als Superheldin?
Superhelden und Humor: Netflix hat sich die Rechte für "Super-Normal" gesichert. Auch Daisy Ridley ist für das Projekt verpflichtet.
Akro­ba­tisch wie der Termi­na­tor: Dieser Robo­ter schafft einen Back­flip
Fabian Rehring
What's new, Atlas? Roboter Backflip
Boston Dynamics lässt die Muskeln spielen: Der zweibeinige Roboter Atlas legt springt nicht nur auf hüfthohe Boxen, er legt auch einen Backflip hin.