Candy Crush Saga nahm 2014 1,3 Milliarden Dollar ein

Neue Leben sind den Candy Crush-Spielern viel Geld wert: In-App-Verkäufe bringen dem Hersteller Milliarden ein.
Neue Leben sind den Candy Crush-Spielern viel Geld wert: In-App-Verkäufe bringen dem Hersteller Milliarden ein.(© 2014 King.com/Google Play)

Die In-App-Käufe der Spieler sind eine Goldgrube für den Game-Hit, drei Milliarden Dollar wurden seit dem Launch ausgegeben. Der Candy Crush-Hype ließ allerdings im vergangenen Quartal nach.

Seit dem Start drei Milliarden Dollar ausgegeben

Mobile- und Social-Games sind nach wie vor ein Milliardengeschäft. Das zeigen auch aktuelle Zahlen von King, dem Unternehmen hinter dem Hit Candy Crush Saga. Vergangenes Jahr gaben die Spieler 1,3 Milliarden US-Dollar für In-App-Käufe aus. Dazu zählen unter anderem Extra-Leben und erweiterte Features.

In den vergangenen 18 Monaten hat der Games-Entwickler mit Candy Crush Saga 2,37 Milliarden Dollar verdient. Das drei Jahre alte Spiel dürfte seit der Veröffentlichung drei Milliarden Dollar eingebracht haben. Im vierten Quartal 2014 war jedoch ein Abflauen des Hypes um das Spiel zu erkennen: Candy Crush Saga machte erstmals nicht die Mehrheit des Umsatzes von King aus. Ein Jahr davor waren es noch 78 Prozent.

Aufschwung durch Windows Phone und Facebook

Zwar versucht das Unternehmen, sein Portfolio auszuweiten und sich nicht auf den einen Verkaufsschlager zu verlassen. Dass das Game wieder einen Aufschwung erlebt, ist jedoch nicht auszuschließen. Seit Ende letzten Jahres ist Candy Crush Saga endlich auch für Windows Phone verfügbar. Zuvor war das Spiel nur auf Android und iOS sowie Facebook zu finden. Bei dem Social Network ist jeder achte Nutzer ein Candy Crush-Spieler.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.