Chrome-Apps kommen für iOS und Android

UPDATE
Der Weg vom Chrome Web Store zu iOS und Android ist geebnet.
Der Weg vom Chrome Web Store zu iOS und Android ist geebnet.(© 2014 Google/Screenshot)

Google bietet Entwicklern von Chrome-Apps ab sofort die Vorab-Version eines Werkzeugs an, das die Programme auch mit iOS und Android kompatibel macht. Der Internetriese setzt dabei auf die Open-Source-Software Cordova von Apache, die bei der Entwicklung von Mobile Apps mit HTML, CSS und Java Script hilft. Chrome-Apps sind seit September letzten Jahres für Googles eigenen Chrome-Browser erhältlich.

Vollwertige Programme im Browser

Ihre Besonderheit: Sie funktionieren auch offline und nutzen den Browser als native Umgebung. Die Apps laufen dadurch etwa mit Vollbild; die Oberfläche des Browsers wird komplett ausgeblendet – ganz so als handle es sich um eine Desktop-Anwendung. Bislang waren die Chrome-Apps nur für Chrome OS, Windows und Mac erhältlich. Die Anwendungen reichen von Kalendern wie Wunderlist über Fotoalben (500px), Videoschnitt (WeVideoNext) und ePaper (The Economist) bis hin zu Spielen (Angry Birds).

Volle Feature-Auswahl für die Entwickler

Der erste Schritt Richtung Mobil-User ist nun getan. Die veröffentlichte Entwickler-Umgebung ermöglicht es, eigene Chrome-Apps direkt in Googles Play Store und in Apples App Store zu veröffentlichen. Die Developer Preview auf Github ermöglicht es zudem, auf Smartphone-spezifische Funktionen zuzugreifen, etwa einen Bewegungssensor. Zu weiteren möglichen Features gehören die Authentifizierung über OAuth2, Push-Mitteilungen, In-App-Käufe oder Online-Vernetzung mittels Sockets.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge2
Peinlich !22Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.