Civilization-Fortsetzung führt ins All

Das Ende der Erde naht, deshalb schickt Civilization seine Spieler ins All.
Das Ende der Erde naht, deshalb schickt Civilization seine Spieler ins All.(© 2014 Firaxis)

Der Games-Produzent Firaxis kündigt die neue Folge des Kultspiels an. "Civilization: Beyond Earth" erscheint im Herbst und schickt die Spieler auf andere Planeten.

Jenseits der Erde

Fans des Kultspiels "Sid Meier's Civilization" dürfen sich freuen. Die nächste Fortsetzung des Games kommt im Herbst 2014 auf den Markt. Das kündigte der Hersteller Firaxis an. Der Titel lautet "Civilization: Beyond Earth".  "Unsere Zeit auf der Erde ist enden wollend. Deshalb wenden wir uns zu den Sternen", verraten die Spieleentwickler  das Thema. Die Simulation führt diesmal ins Weltall.

Jedes Abenteuer führt den Civilization-Spieler auf einen neuen Planeten. Dabei gehe es nicht um den Kampf zwischen Menschen und Aliens, sondern um ein Miteinander, erklärt Lead-Designer David McDonogh die Stimmung der Neuauflage des Simulationsklassikers. Die jüngste Ausgabe der Spielserie, "Civilization V: Brave New World", erschien im Jahr 2010.

Ab Herbst 2014 in den Läden

Der sechste Titel "Civilization: Beyond Earth" wird ab Herbst für PC, Mac und Linux um 49,99 US-Dollar erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Es ist Wahl und keinen Plan? Drei Entschei­dungs­hil­fen für Europa
Martin Haase
Der Wahl-O-Mat ist eine beliebte Entscheidungshilfe bei politischen Wahlen.
Am Sonntag, den 26. Mai ist Europawahl! Der Wahl-O-Mat ist als Entscheidungshilfe in die Kritik geraten - wir präsentieren Alternativen.
WhatsApp-Werbung kommt 2020: So soll's ausse­hen
Lars Wertgen
Weg damit !9In WhatsApp soll künftig Werbung erscheinen
WhatsApp hat längst bestätigt: Die App ist bald nicht mehr werbefrei. Auf einem Event zeigte das Unternehmen nun, wie es die Werbung integrieren will.
Huawei: Android-Ersatz HongMeng OS ab Herbst 2019 einsatz­be­reit?
Francis Lido
Supergeil !32Hat Android auf Huawei-Smartphones eine Zukunft?
Huawei reagiert auf die Android-Sperre: Noch dieses Jahr könnte das Unternehmen ein eigenes Betriebssystem verteilen.