Der neue Ghostbusters-Trailer ist da - und schaut "unheimlich" gut aus

Nicht jeder war ein Fan des ersten Trailers, aber die neue Vorschau auf den kommenden "Ghostbusters"-Film quillt förmlich über vor Geistern. Wir sind schon mal ... begeistert!

Ging es im ersten Trailer noch darum, dass sich für die Fortsetzung des Franchises ein neues Team zusammenfindet – dieses Mal komplett weiblich – tauchen wir beim zweiten Trailer tiefer in die Story ein. Insofern man wirklich eine "tiefe" Story bei einem "Ghostbusters"-Film erwarten kann.

Nicht einmal "Thor" ist sicher

Was wir uns aus den paar Sekunden erschließen können: Eine Monsterhorde fällt über New York herein, das in einem apokalyptischem Geisterschlund zu verschwinden droht, der von einer mysteriösen Maschine erzeugt wird. Ach ja, Chris Hemsworth ("Thor") macht, was er am besten kann: gut aussehen.  Wie dem Trailer zu entnehmen ist, ist aber auch der Australier als adretter Rezeptionist nicht sicher. Das Wichtigste: An Geistern wird nicht gespart. CGI-technisch brennt Sony Pictures ein Feuerwerk ab, das seinesgleichen sucht. Und wie es sich für einen "Ghostbusters"-Blockbuster gehört, spielt Humor auch in diesem Teil eine große Rolle.

Am 15. Juli kommt der Film in die US-Kinos, wenig später geht der Streifen auch hierzulande an den Start.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
"Call of Duty" kommt auf Smart­pho­nes
Christoph Lübben
"Call of Duty: Mobile" hat offenbar eine gute Grafik
Schusswechsel auf dem Smartphone: Mit "Call of Duty: Mobile" kommt ein neuer Titel des Shooter-Franchise für iPhone und Android.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.