Die offizielle "Star Wars"-App verspricht Virtual Reality: It's a trap!

Star Wars auf der CardboarD: Der Droide kommt angerollt und das war's.
Star Wars auf der CardboarD: Der Droide kommt angerollt und das war's.(© 2015 CURVED)

Star Wars meets Google Cardboard. Ab heute gibt es Virtual-Realty-Inhalte in der "Star Wars"-App. Wir haben einen Blick durch die Pappbrille riskiert - und sind enttäuscht.

Disney lässt kurz vor dem Filmstart von "Das Erwachen der Macht" am 17. Dezember nichts unversucht, um die PR-Maschinerie für den neuen "Star Wars"-Film noch weiter zu anzuheizen. Es gibt Trailer, TV-Spots, an jeder Ecke Sticker und Poster. Jetzt reicht der Konzern aber auch etwas zum Anfassen nach. Naja, er versucht es zumindest. Mit dem Versuch eines Virtual-Reality-Erlebnis in der offiziellen "Star Wars"-App für iOS und Android. Dort soll Euch, so ein Zitat aus dem Play Store, ein Virtual-Reality-Erlebnis erwarten, "das zu einer fesselnden Geschichte" in mehreren Episoden einlädt.

Die schnelle Seite der Macht

Die "Jakku Spy" genannte Story soll direkt an den Beginn von "Das Erwachen der Macht" anknüpfen. Als Spion der Rebellen müsst Ihr auf dem Planeten Jakku nach verdächtigen Machenschaften der First Order Ausschau halten. Ein Droide versorgt Euch mit Informationen. Das klingt doch schon einmal vielversprechend, oder?

Ist es aber nicht. Das erste Kapitel, wenn man es denn so nennen will, dauert gerade einmal eine Minute. Die Hälfte davon geht für den typischen Star-Wars-Anfang samt Schwenk auf den Planeten drauf. Sicher, das sieht in der Cardboard ganz nett aus. Rechts, links, oben und unten vom Geschehen gibt es aber nur Sterne zu sehen. Nach dem Vorspann steht Ihr auf dem Wüstenplaneten, hört Raumschiffe heranfliegen, schaut Euch um und seht, wie der Millenium Falcon einen feindlichen Jäger abschießt und mit einem weiteren im Nacken Richtung Horizont verschwindet.

Disney nutzt das VR-Potenzial nicht

Nach der kurzen Szene kommt BB-8 auf Euch zugerollt und zeigt Euch eine von den Feinden abgefangene Nachricht an. "Jetzt geht es richtig los", könnten man denken. Stattdessen habt Ihr nur zwei Möglichkeit: Entweder Ihr seht Euch die Szene noch einmal an oder Ihr verlasst den VR-Bereich der App wieder. Kurz: Das Erlebnis ist schon zu Ende. Admiral Ackbar hätte es wohl so formuliert: "It's a trap!" Zu Deutsch: "Es ist eine Falle!"

Die nächsten paar Sekunden sollen dann in Kürze folgen. Bis zum Filmstart gibt es insgesamt noch acht Schnippselchen. Disney, was geht? Ihr lasst hier ganz viel Potenzial liegen! Man hätte Raumschiffe von innen zeigen können oder einen Dialog zwischen zwei Charakteren aus dem neuen Film. So etwas hätte mich als Star-Wars-Fan kurz vorm Kinostart noch einmal richtig abgeholt. Stattdessen hoffe ich jetzt, dass neben den mehr oder weniger gelungenen Vermarktungsaktionen am Ende auch ein guter Film dabei herausgekommen ist.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung soll an Einstei­ger-Smart­phone mit Android Go arbei­ten
Lars Wertgen
Das Galaxy J2 Core dürfte soll weniger Leistung als das Galaxy J5 von 2017 (Bild) bieten
Samsung arbeitet offenbar an einem Galaxy J2 Core. Auf dem Budget-Smartphone soll Android Go installiert sein.
iPhone SE 2 mit Kopf­hö­rer­an­schluss und Glas­rück­seite abge­lich­tet
Francis Lido
Das erste iPhone SE hat noch eine Aluminium-Rückseite
Sehen wir hier das iPhone SE 2? Ein Bild soll das Smartphone mit glänzender Glasrückseite zeigen
Honor 7C: Einstei­ger-Smart­phone mit 18:9-Display ist offi­zi­ell
Michael Keller1
Das Honor 7C kostet in Deutschland zum Start unter 200 Euro
Das Honor 7c ist da: Die Huawei-Tochter hat ihr neues Einsteiger-Gerät offiziell vorgestellt. Das Smartphone erscheint noch Ende April.