Diese App sagt Euch, wann Ihr sterbt

Naja !7
Wie hoch ist die Lebenserwartung? Diese App sagt es Euch
Wie hoch ist die Lebenserwartung? Diese App sagt es Euch(© 2014 CURVED)

Denn am Ende dieses Textes, wisst Ihr, wann Ihr sterben werdet. Klingt verrückt, ist auch nicht ganz ernst gemeint, könnte der Wahrheit jedoch trotzdem recht nahe kommen. Mit Hilfe von wissenschaftlichen Erkenntnissen versucht sich die Web- und Mobil-Webseite Wie-alt-werde-ich.de der Frage nach der Lebenserwartung spielerisch zu nähern. Hinter dem Angebot steht das Deutsche Institut für Altersvorsorge.

Acht Schritte bis zum möglichen Todesdatum

Um das mögliche Todesdatum zu berechnen, müssen acht Fragen bzw. acht Seiten ausgefüllt werden. Zu Beginn will die App das Geschlecht und das Geburtsjahr wissen. Dann fragt das Programm ab, ob man raucht oder nicht. Ein Nikotin-Verzicht lässt den Balken mit der durchschnittlichen Lebenserwartung gleich mal nach oben schnellen.

Danach interessiert sich das Institut für Altersvorsorge für das Gewicht und die sportlichen Aktivitäten. Beantwortet man beide Punkt zur Zufriedenheit der App, erhöht sich die eigene Lebenserwartung gleich schon einmal erheblich. Die letzten beiden Punkte scheinen allerdings den größten Einfluss auf den Todeszeitpunkt zu haben. Es wird das eigenen Verhältnis zu Alkohol abgefragt und der Beziehungsstatus. Statistisch ist es am besten, wenn man sich in festen Händen befindet und Kinder hat.

An Ende erhaltet Ihr ein Zertifikat. Aber Achtung: Das errechnete Ergebnis ist wiederum nur zu einem gewissen Prozentsatz zutreffend. Wem das Angebot des Deutschen Institutes für Altersvorsorge nicht reicht, sei noch einmal in Blick in den jeweiligen Appstore empfohlen. Sowohl für Android als auch iOS gibt es gleich mehrere Apps, die sich mit der eigenen Lebenserwartung beschäftigen. Tatsächlich hat das Wie-alt-werde-ich.de-Angebot einen erheblichen Haken. Die Web-App macht leider keine konkreten Vorschläge, wie sich die eigene Lebensdauer verlängern lässt.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.