"Don't starve: Pocket Edition" fürs iPad angespielt

Bloß nicht sterben: "Dont starve" ist auf Computern und Konsolen längst ein Hit. Jetzt ist das Game fürs iPad erschienen. Wir haben reingespielt.

Der Name ist Programm: Als liebevoll gezeichneter Charakter werdet Ihr ohne Vorwarnung in eine nicht gerade freundliche Welt hineingeworfen, in der Ihr solange wie möglich überleben müsst. Während Musik und Grafikdesign aus einem Tim-Burton-Film stammen könnte, erinnert das Spielprinzip zunächst an Minecraft. Schließlich gibt es in beiden Spielen nur die eine Regel: Überleben. Doch während das Klötzchengame vor allem darauf abzielt, dass Ihr Behausungen oder Kunstwerke baut, müsst Ihr Euch in "Don't starve" darauf konzentrieren, Euer Überleben zu sichern.

Dafür hackt Ihr Holz, sammelt Feuersteine, Beeren, Gemüse und allerlei Gestrüpp. Um im Winter nicht zu erfrieren, müsst Ihr nachts Büffel rasieren und könnt mit deren Dung die Felder düngen und neues Gemüse züchten. Ihr merkt schon: "Don't starve" ist kein typischer Casual-Titel fürs iPad, den man schnell mal zwischendurch auf dem Weg zur Arbeit spielt.

Wer nach unserem Video - übrigens eine Premiere vor der Kamera für unseren Mediengestalter und passionierten Gamer, Stefan Sonnabend - auch Lust verspürt, "nicht zu sterben", bekommt das Spiel für schlanke 4,99 Euro im App Store.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
“Detek­tiv Pika­chu”: Neues Mate­rial stimmt auf Poké­mon-Spaß im Kino ein
Michael Keller
Auch in "Pokémon Let's Go" spielt Pikachu eine Hauptrolle
Pokémon sollen die Leinwand erobern – zumindest der prominenteste: Neue Bilder aus "Meisterdetektiv Pikachu" machen Vorfreude auf den Kinofilm.
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.