Extreme Pinching: Smartphone-Mutproben sind der neue, sinnlose Webtrend

Peinlich !25
Beim Extreme Pinching bringt man sein Smartphone in "Lebensgefahr". Aber warum?
Beim Extreme Pinching bringt man sein Smartphone in "Lebensgefahr". Aber warum?(© 2015 CURVED)

Im Internet wurde ja schon so allerhand Quatsch geboren und gehypet. Nun halten beim “Extreme Pinching” Nutzer ihre Smartphones über Balkongeländer, Fahrstuhlschächte und Schluchten. Das ist nicht nur sinnfrei - sondern witzlos.

Was hat das Internet nicht alles für tolle Dinge hervorgebracht. Neben allerlei Sinnvollem wie Shopping zu jeder Uhrzeit, der Möglichkeit, Lieblingsserien bei Netflix und Co. in Marathonsitzungen zu schauen und natürlich CURVED war auch schon jede Menge Blödsinn dabei. Zuerst bügelte man auf Bergen, unter Wasser und überall und nannte es “Extreme Ironing” (Extrembügeln). Dann kam das “Planking”, bei dem man sich wie ein Brett auf alle möglichen und unmöglichen Stellen legte. Zuletzt das “Owling”. Und jetzt eben "Extreme Pinching" - der bislang mit Abstand sinnloseste Webtrend.

Gefährlicher Unfug

Ein Selbstdarsteller nach dem nächsten hält jetzt sein Smartphone möglichst waghalsig über alle nur erdenklichen Abgründe, Schächte und Klippen und bläst dann Fotos und Videos der ganzen Aktion in die sozialen Netzwerke. Natürlich mit dem entsprechenden Hashtag, schließlich soll die Welt ja erfahren, wie verrückt man doch ist.

Dabei wäre mir sogar egal, wenn irgendwelche Internethelden ihr Smartphone ins Wasser, einen Gulli oder eine Schlucht fallen lassen. So viel muss einem der ganze Internetfame schon wert sein. Wirklich aufregen kann ich mich aber über die völlige Rücksichtslosigkeit, das an Balkongeländern oder über Häuserränder zu tun. Wenn dann das Smartphone runterfällt, trifft es im Zweifel nämlich auch schnell mal einen Unbeteiligten - und das geht bei solchen Höhen ganz sicher nicht glimpflich aus.

Muss das sein?

Wenn ihr also mitmachen wollt, nehmt Rücksicht auf Eure Mitmenschen und macht nur Euer Smartphone kaputt, Ersatzgeräte findet ihr in unserer Toplist. Wer auf Internetruhm nicht verzichten kann, aber Wert auf die Gesundheit seines Lieblingsgerätes legt, kann es auch so machen wie wir in dem Bild unten. Oder man lässt Internettrend einfach Internettrend sein - und sieht nur kopfschüttelnd zu.

Ihr dachtet doch nicht etwa, dass wir da jetzt wirklich mitgemacht haben?(© 2015 CURVED)

Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30: Name und Vorstel­lungs­da­tum stehen fest
Michael Keller
Das Huawei P20 bekommt im März 2019 einen Nachfolger
Das Huawei P30 kommt: Das Unternehmen hat sein nächstes Flaggschiff offiziell angekündigt – inklusive Datum für die Vorstellung.
Android Q: So will Google den "Zurück"-Button erset­zen
Michael Keller
Die Navigations-Tasten (hier auf dem Huawei Mate 20 Lite) sollen mit Android Q verschwinden
Mit dem Update auf Android Q stehen euch große Änderungen bevor: Offenbar testet Google derzeit Alternativen für den "Zurück"-Button.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.