Facebook Messenger lässt Euch künftig mit Emojis reagieren

Der Facebook Messenger erhält die "Message Reactions" sowie die "Mentions"
Der Facebook Messenger erhält die "Message Reactions" sowie die "Mentions"(© 2017 CURVED)

Der Facebook Messenger erhält gleich zwei neue Features: Künftig könnt Ihr auf Beiträge in der App direkt mit Emojis reagieren. Sollte jemand Euch etwa in einer Gruppenunterhaltung direkt ansprechen wollen, könnte die neue "Mentions"-Funktion Eure Aufmerksamkeit erlangen.

In Kürze stehen Euch die "Message Reactions" zur Verfügung, verkündet Facebook in einer Pressemitteilung. Wenn Ihr im Facebook Messenger länger auf eine Textnachricht, ein Video oder ein Foto tippt, erscheint ein Pop-Up-Fenster, aus dem Ihr einen Emoji als Reaktion auswählen könnt. Eure Reaktion beziehungsweise der Emoji wird neben dem entsprechenden Inhalt angezeigt. Auf diese Art sei es möglich, "witzig und schnell" auf einen Beitrag zu reagieren. Via "Daumen hoch" oder "Daumen runter"-Emoji können Nutzer zudem auch Abstimmungen in Gruppenchats durchführen, ohne die Übersicht zu verlieren.

Alerts auf den Sperrbildschirm

Die zweite Neuerung für den Facebook Messenger ist das "Mentions"-Feature, mit dem Ihr beispielsweise unaufmerksame Teilnehmer eines Gruppenchats direkt ansprechen könnt. Für einen Alert muss zuerst das "@"-Zeichen genutzt werden. Anschließend wird der Name der entsprechenden Person eingegeben, die dann über die Erwähnung benachrichtigt wird. Ein entsprechender Hinweis erfolgt auch auf dem Sperrbildschirm des Smartphones – sofern die App die benötigten Rechte zum Anzeigen von Mitteilungen besitzt.

Der Rollout der beiden neuen Features soll in Kürze für den Facebook Messenger beginnen. Es könnte also noch einige Tage dauern, ehe Ihr die Funktionen selber auf Eurem iOS- oder Android-Smartphone ausprobieren könnt. Neu ist das Ganze allerdings nicht: Auch zum Beispiel der Business-Messenger "Slack" verfügt schon seit längerer Zeit über sehr ähnliche Features.

Weitere Artikel zum Thema
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.
Huawei Mate 10 Porsche Design: Das ist die neue Edel-Version
Christoph Lübben2
Das Huawei Mate 10 Porsche Design erscheint in Schwarz
Das Huawei Mate 10 Porsche Design ist eine Edel-Variante des Top-Smartphones. Allerdings ist diese deutlich teurer als die anderen Ausführungen.