“Flappy Bird” musste sterben, weil Ihr süchtig wart

Flappy Bird-Fakes können Android-Devices mit Malware verseuchen.
Flappy Bird-Fakes können Android-Devices mit Malware verseuchen.(© 2014 Flappy Bird Screenshot)

Dong Nguyen, Entwickler des Kultspiels “Flappy Bird”, hat sich erstmals seit der Löschaktion am Wochenende öffentlich geäußert. Darin gibt er dem hohen Suchtfaktor die Schuld.

Das hätte sich in den vergangenen Wochen zu einem Problem entwickelt. “Flappy Bird” sei eigentlich dazu gedacht gewesen, entspannt zu spielen. Doch weil das Spiel so schwierig ist, war in den vergangenen Wochen ein Wettstreit um immer höhere Highscores entstanden. 50 Millionen Downloads später zog Nguyen die bittere Konsequenz: Er löschte das Spiel aus dem App Store von Apple und aus dem Google Play Store. Seit dem Wochenende könnt Ihr das Spiel deswegen nicht mehr herunterladen. iPhones mit dem Spiel wechseln derzeit zu Mondpreisen den Besitzer.

“Es wurde einfach zu einem süchtigmachenden Produkt”, erklärt Nguyen gegenüber Forbes. “Damit wurde es zu einem Problem.” Im Interview hält er außerdem fest: “Es bleibt für immer verschwunden.” Dabei war das Spiel für den Game-Entwickler ein finanzieller Erfolg. Rund 50.000 Dollar soll die App am Tag mit Werbeeinblendungen verdient haben.

Rückkehr in alten Job ist noch unklar

Aber sein ruhiges Leben hätte damit ein jähes Ende gehabt, gesteht der Programmierer. “Ich konnte nicht mehr schlafen.” Den Beschreibungen zufolge ist der 29-Jährige ausgebrannt und lebt seit einigen Tagen internetfrei. Von seinem Arbeitgeber, dem Spielestudio dotGEARS, hat sich Nguyen beurlauben lassen. Ob er in seinen alten Job zurückkehrt, weiß er noch nicht.

Während “Flappy Bird” nicht mehr verfügbar ist, stehen die Nachfolger bereits in den Startlöchern - und das recht erfolgreich. “Ironpants”, ein Klon mit ähnlichem Spielprinzip, schafft es bereits auf Platz vier der App-Store-Charts in den USA.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann3
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.