“Flappy Bird” musste sterben, weil Ihr süchtig wart

Flappy Bird-Fakes können Android-Devices mit Malware verseuchen.
Flappy Bird-Fakes können Android-Devices mit Malware verseuchen.(© 2014 Flappy Bird Screenshot)

Dong Nguyen, Entwickler des Kultspiels “Flappy Bird”, hat sich erstmals seit der Löschaktion am Wochenende öffentlich geäußert. Darin gibt er dem hohen Suchtfaktor die Schuld.

Das hätte sich in den vergangenen Wochen zu einem Problem entwickelt. “Flappy Bird” sei eigentlich dazu gedacht gewesen, entspannt zu spielen. Doch weil das Spiel so schwierig ist, war in den vergangenen Wochen ein Wettstreit um immer höhere Highscores entstanden. 50 Millionen Downloads später zog Nguyen die bittere Konsequenz: Er löschte das Spiel aus dem App Store von Apple und aus dem Google Play Store. Seit dem Wochenende könnt Ihr das Spiel deswegen nicht mehr herunterladen. iPhones mit dem Spiel wechseln derzeit zu Mondpreisen den Besitzer.

“Es wurde einfach zu einem süchtigmachenden Produkt”, erklärt Nguyen gegenüber Forbes. “Damit wurde es zu einem Problem.” Im Interview hält er außerdem fest: “Es bleibt für immer verschwunden.” Dabei war das Spiel für den Game-Entwickler ein finanzieller Erfolg. Rund 50.000 Dollar soll die App am Tag mit Werbeeinblendungen verdient haben.

Rückkehr in alten Job ist noch unklar

Aber sein ruhiges Leben hätte damit ein jähes Ende gehabt, gesteht der Programmierer. “Ich konnte nicht mehr schlafen.” Den Beschreibungen zufolge ist der 29-Jährige ausgebrannt und lebt seit einigen Tagen internetfrei. Von seinem Arbeitgeber, dem Spielestudio dotGEARS, hat sich Nguyen beurlauben lassen. Ob er in seinen alten Job zurückkehrt, weiß er noch nicht.

Während “Flappy Bird” nicht mehr verfügbar ist, stehen die Nachfolger bereits in den Startlöchern - und das recht erfolgreich. “Ironpants”, ein Klon mit ähnlichem Spielprinzip, schafft es bereits auf Platz vier der App-Store-Charts in den USA.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benach­rich­ti­gun­gen von Drit­tan­bie­ter-Skills
Christoph Lübben1
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Personalisierte Informationen von Alexa: Amazon Echo kann in den USA nun Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills an den Nutzer weitergeben.
Face­book testet WhatsApp-Button inner­halb seiner Android-App
Christoph Lübben
Womöglich erhält auch die finale Version von Facebook bald einen WhatsApp-Button
Direkt zu WhatsApp gelangen: Facebook soll eine Funktion testen, die Euch von Facebook zum Messenger wechseln lässt, ohne Umwege.
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.