Google Copresence: Datentausch zwischen Android und iOS

Her damit !7
Mit diesen Bildern soll Google den neuen Dienst Copresence bewerben.
Mit diesen Bildern soll Google den neuen Dienst Copresence bewerben.(© 2014 Android Police)

Der Android-Betreiber entwickelt Berichten zufolge eine Technologie, die Daten über verschiedene Plattformen kontaktlos austauscht. Dafür nutzt Google die Standortdaten der jeweiligen Smartphones.

Weiterentwicklung von Android Beam

Mit einem Dienst namens "Copresence" arbeitet Google laut Insidern daran, den Austausch von Daten auf Smartphones zu vereinfachen. Während auf Android der Datentausch über Near Field Communication (NFC) mit der App Beam bereits möglich ist, so soll die neue Technologie verschiedene Plattformen zu unterstützen.

Copresence nutzt dem Leak zufolge Standortdaten oder Bluetooth, um zwei Geräte für die direkte Kommunikation zu erkennen. Haben sich die zwei Devices erkannt, so ist der Tausch von Informationen möglich. Dabei greift die Android-App nicht nur auf Daten von Google Drive zu, sondern auch auf Apps von Drittanbietern wie Dropbox.

Launch in den nächsten Wochen erwartet

Mit AirDrop hat Apple bereits einen ähnlichen Service entwickelt, der Android- und iOS-Geräte kontaktlos miteinander kommunizieren lässt. Hinweise auf Copresence fanden Entwickler in dem neuesten Android Application Package (APK) für Google Play Services. Auch eine Patentanmeldung deutet daraufhin, dass der Suchmaschinenkonzern eine Lösung für die Kommunikation zwischen verschiedenen Betriebssystemen baut.

Wie der Insider berichtet, soll Copresence bereits in einigen Wochen veröffentlicht werden. Die Sujets, die Google für die Bewerbung und Erklärung der neuen App verwendet, sind ebenfalls bereits aufgetaucht.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.