Kimoji: Wie die Kardashian ihre Fans mit falschen Emojis trollte

Weg damit !30
So sehen die Kimojis aus
So sehen die Kimojis aus(© 2015 Kim Kardashian)

Kim Kardashian hat es wieder einmal geschafft. Nachdem einst schon das Internet explodierte, als sich die West-Gattin "full frontal" nackt ablichten ließ und die Bilder veröffentlichte, hat der größte Hintern im Showbiz nun Apples Server lahmgelegt: mit einer App, die nicht funktioniert.

Die Rede ist von "Kimoji", einem Set von Emojis für iOS, die Momente aus dem wirklich wichtigen Leben der Social-Media-Diva jedem iPhone-Nutzer zugänglich machen sollen: Lippenstifte, Hintern, schwarze Kreditkarten usw. usf.. Wenn die Menschen schon die ganze Zeit über die Kardashian reden, dann bitte doch auch mit den passenden Emojis!

Und so veröffentlichte die Dame, die in erster Linie dafür berühmt ist, berühmt zu sein, Anfang der Woche ihre App. Mit der Folge, dass bei Apple die App-Store-Server zusammenbrachen. Kim entschuldigte sich prompt: "Apple, es tut mir wirklich leid, dass ich deinen App-Store geschrottet habe." Sie könne immer noch nicht glauben, "dass wir Apple lahmgelegt haben", teilte sie mit.

Keine Emojis, sondern Bilder in schlechter Auflösung

Für die Unternehmerin bedeutet dieser Erfolg nach dem Release ihrer ersten App einen erneuten Geldregen. Denn für das Emojiset werden Fans zur Kasse gebeten: 1,99 Euro kostet der Spaß. Der Haken: Richtige Emojis bekommt Ihr dafür nicht. "Das sind keine richtigen Emojis, sondern einzelne Bilder in schlechter Auflösung", schreibt ein Nutzer. Andere erklären, dass die App überhaupt nicht funktioniere.

Schön pixelig: Kim Kardashians Emojis(© 2015 Kim Kardashian)

Und tatsächlich bekommt Ihr kein Emoji-Set, dass Ihr Eurer Tastatur hinzufügen könnt, sondern nur eine Reihe von Bildern. Noch peinlicher: In Social Networks etwa lassen sie sich überhaupt nicht einbinden. Um sie in Messenger zu nutzen, müsst Ihr sie einzeln kopieren. Das hat zur Folge, dass die Motive extrem pixelig angezeigt werden.

So sammelt die App in Windeseile miese Bewertungen ein. Bei einigen Nutzern führt die Installation dazu, dass die Tastatur komplett abstürzt oder gar nicht mehr lädt. Top Job, Kim! So hat noch kein Promi seine Fans getrollt.


Weitere Artikel zum Thema
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.
"Call of Duty" kommt auf Smart­pho­nes
Christoph Lübben
"Call of Duty: Mobile" hat offenbar eine gute Grafik
Schusswechsel auf dem Smartphone: Mit "Call of Duty: Mobile" kommt ein neuer Titel des Shooter-Franchise für iPhone und Android.
Apples Stre­a­ming-Service: Diese fünf Sendun­gen sind angeb­lich fertig
Christoph Lübben
Tim Cook hat womöglich Grund zur Freude: Angeblich sind einige exklusive Apple-Serien schon fertig
Apple ist womöglich bereit für den Start des eigenen Streaming-Dienstes: Mehrere exklusive Serien haben wohl schon die Dreharbeiten abgeschlossen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.