Lenovo Yoga 3 Pro-Clip veräppelt Macbook-Nutzer

Lenovo hat einen neuen Werbeclip für sein Lenovo Yoga 3 Pro Ultrabook veröffentlicht, der sich auf humorvolle Weise zum einen gegen das Macbook von Konkurrent Apple richtet und zum anderen arglose Kaufhaus-Kunden auf die Schippe nimmt. Dabei fokussiert sich die Marketing-Kampagne hauptsächlich auf die Verwandlungsfähigkeiten des Ultrabooks. 

Zugegeben, die technischen Vorteile eines Lenovo Yoga 3 Pro Ultrabook gegenüber der Konkurrenz erschließen sich dem Zuschauer des neuen Werbespots nicht wirklich. Für unterhaltsame zweieinhalb Minuten sorgt der Clip trotzdem. Darin fordert ein angeblicher Mitarbeiter einer Shoppingmall in Pennsylvania vorbeikommende Kunden auf, das Yoga 3 Pro zu testen. Sobald er einen nichts ahnenden Kandidaten am Haken hat, präsentiert er stolz das umklappbare Display des wandelbaren Ultrabooks. Anschließend probiert er das Gleiche mit einem Macbook aus, was dieses natürlich nicht heil übersteht.

Lenovo Yoga 3 Pro top, Macbook schrott

Den Kunden drückt der Mitarbeiter dann eine Hälfte des kaputten Macbooks in die Hand und macht sich schnell aus dem Staub. Daraufhin kommt ein weiterer Angestellter ins Spiel, der den verdutzten Opfern des Streichs die Schuld an dem kaputten Macbook gibt und ihnen die Security auf den Hals hetzt. Am Ende wird das Ganze selbstverständlich aufgelöst und es gibt großes Gelächter.

Was das Lenovo Yoga 3 Pro bis auf das flexible Display noch zu bieten hat, bleibt jedoch offen. Wenn Ihr mehr über das Ultrabook erfahren wollt, empfehlen wir Euch deshalb unseren ausführlichen Test.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.