Anzeige

o2 GET: Mit dieser App regelst du selbst, wer deine Daten wofür nutzen darf

Du entscheidest, welche Partnerunternehmen und Marken deine sensiblen Informationen für welche Zwecke nutzen dürfen.
Du entscheidest, welche Partnerunternehmen und Marken deine sensiblen Informationen für welche Zwecke nutzen dürfen.(© 2017 istock.com/Geber86)

User haben eine neue Möglichkeit, die Nutzung ihrer persönlichen Daten selbst zu steuern – mit der App o2 Get powered by people.io. Damit entscheidest du, welche persönlichen Informationen du in die App eingibst und mit welchen Marken und Unternehmen du interagieren möchtest. Dabei kannst die Verwendung deiner Daten transparent nachverfolgen und sahnst tolle Extras ab.

Profitiere von Angeboten deiner Lieblingsmarken und sahne tolle Extras ab

Mit o2 Get powered by people.io können o2 Kunden und alle anderen Interessierten selbst steuern, welche ihrer persönlichen Daten sie in die App einspeisen und mit welchen Unternehmen und Marken sie innerhalb der App interagieren möchten: Wer hier bestimmte Informationen online eingibt, profitiert nicht nur von interessanteren Angeboten seiner Lieblingsmarken, sondern kann auch Bares sparen: Für deine Daten oder deine Interaktionen mit Unternehmen bekommst du Creditpoints gutgeschrieben – die kannst du beispielsweise gegen Vergünstigungen bei Sportcheck, Zalando, Spotify und anderen einlösen. So wirst du nicht nur unmittelbar für die Bereitstellung deiner Daten entlohnt, sondern behältst auch die Souveränität über deine persönlichen Informationen. o2 Get ist in Kooperation mit dem europäischen Start-up people.io und der Tochter von Telefónica Deutschland, Telefónica NEXT, entwickelt worden.

So funktioniert o2 Get

Und so geht's: o2 Get für Android und iOS kostenlos runterladen und registrieren. Dann werden dir Fragen zu deinem Nutzerverhalten ausgespielt, zum Beispiel solche hier:

  • "Nutzt du Spotify?"
  • "Überlegst du, dir aktuell ein neues Auto anzuschaffen?"
  • "Informierst du dich regelmäßig über Reisen online?"

Darüber hinaus kannst du weitere Infos zu deinem digitalen Lifestyle in die App eingeben oder E-Mail-Konten mit o2 Get verbinden, um dein Profil individueller zu gestalten. Auf Basis des von dir freiwillig geschilderten Nutzungsverhaltens und deiner persönlichen Interessen werden dir passende Marken- und Werbepartner zur Interaktion vorgeschlagen: Dabei entscheidest du jederzeit selbst, welche Fragen du zu welchen Unternehmen beantwortest.

Du behältst die Kontrolle über deine Daten

Du hast immer den Überblick über die Daten, die du in die o2 Get App einspeist: Denn du entscheidest selbst, welche Fragen du von welchen Unternehmen beantwortest. Außerdem kannst du dein Profil inklusive aller Daten jederzeit löschen und dich damit gegen die weitere Verwendung deiner persönlichen Informationen entscheiden.

Daten, die du freiwillig in o2 Get eintippst, sind umfassend geschützt: People.io verwaltet diese sicher, während du die Verwendung kontrollierst. Sie werden nicht an Werbepartner oder Unternehmen weitergegeben, sondern definieren lediglich eine Zielgruppe, die sie erreichen möchten. Auf Basis deiner Daten sendet people.io die betreffende Mitteilung an dich, wenn du zu der Zielgruppe gehörst. people.io garantiert, dass die Informationen ausschließlich mit deiner Erlaubnis und im Einklang mit den deutschen Datenschutzbestimmungen verwendet werden. Am besten schaust du dir die Möglichkeiten deiner persönlichen Datenverwaltung einfach selbst direkt mal an in der o2 Get App: Werde aktiv und entscheide selbst.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt ihr Apps im App Store vorbe­stel­len
Guido Karsten
Entwickler können ihre Apps im App Store nun auch zur Vorbestellung anbieten
Apple erlaubt es Entwicklern nun, Apps schon vor der Veröffentlichung anzubieten. Damit könnte es bald auch spezielle Aktionen für Vorbesteller geben.
Für 400 Mio. Dollar: Apple kauft Musi­ker­ken­nungs-App Shazam
Michael Keller1
Shazam soll den Funktionsumfang von Apple Music erweitern
Apple hat Shazam gekauft – und den Erwerb nun auch offiziell bestätigt. Das Programm zur Musikerkennung soll künftig Teil von Apple Music sein.
Mehr Abos hat keiner: free­kickerz durch­schie­ßen auf YouTube die Schall­mauer
Francis Lido2
Auch Manuel Neuer war schon bei "freekickers" zu Gast
Seit eineinhalb Jahren sitzen die "freekickers" auf dem deutschen YouTube-Thron. Nun hat der Channel einen neuen Rekord aufgestellt.