Online-Shops sind auf Smartphones oft teurer als am PC

Schnäppchenjäger aufgepasst: Smartphone und Tablet sind offenbar nicht die Jagdinstrumente Eurer Wahl. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfahlen hat in einer Stichprobe bei mehreren Online-Shops mitunter stark abweichende Preise festgestellt – da wurde es in der mobilen Variante desselben Shops auch schon mal doppelt so teuer wie am PC.

Dieses Beispiel betraf immerhin nur Hygiene-Einlagen zu einem Preis von 2,09 Euro im Smartphone-Shop, beziehungsweise 1,04 Euro in der Desktop-Variante. Ein anderer Extremfall brachte zwar "nur" einen Preisunterschied von 29 Prozent. Bei dem daraus entstehenden Kaufpreis von 899 Euro für ein Ultrabook wurden in der mobilen Variante von Notebooksbilliger.de aber satte 200 Euro mehr verlangt als der Online-Shop am Computer verlangt.

Zwei-Klassen-Preissystem

Die Verbraucherzentrale stellte derlei Preisabweichungen bei einer ganzen Reihe von Online-Shops fest. Umgekehrte Fälle, in denen das mobile Angebot günstiger war als der Shop am Desktop, nennt der Bericht nicht. Mehr als warnen können die Verbraucherschützer nicht, denn in dem Bericht wird auch herausgestellt, dass diese Praxis durchaus rechtens sei – da hilft nur Preise vergleichen. Unklar bleibt, ob die Anbieter die Preise auf ihren mobilen Webseiten bewusst hochschrauben, oder die Unterschiede schlichtweg durch eine mangelnde Synchronisierung mit dem PC-Angebot begründet sind.

Auch von der Preisgestaltung abgesehen attestierte die Stichprobe den Online-Shops Nachlässigkeit bei der Gestaltung ihres mobilen Angebots. Bei einigen scheitert es bereits an der Touch-basierten Navigation durch das Sortiment, bei anderen fehlten auf Smartphone und Tablet aktuelle Sonderaktionen. Selbst eigens entwickelte Shopping-Apps weisen teilweise erhebliche Mängel bei der Kompatibilität mit unterschiedlichen Geräten auf.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Sony Xperia L3 im Test: Dauer­läu­fer unter den Einstei­ger-Smart­pho­nes
Michael Penquitt
Gegen den Trend hat das Sony Xperia L3 über und unter dem Display dicke Balken.
Das Sony Xperia L3 ist für einen schmalen Taler zu haben und macht im Test einen soliden Eindruck. In einem Punkt glänzt das Smartphone geradezu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.