Rich Kids ist das 1000-Dollar-Instagram für aufmerksamkeitssüchtige Snobs

Peinlich !24
Social-Media-Luxus in Reinform: die App "Rich Kids"
Social-Media-Luxus in Reinform: die App "Rich Kids"(© 2016 Rich Kids)

Die "Rich Kids of Instagram" bekommen ihr eigenes Social Network: "Rich Kids" verlangt von seinen Mitgliedern 1000 Dollar. Meinen die das ernst?

Der Rest darf nur zusehen und staunen. Wo ist da der Unterschied zu Instagram, wo Kim Kardashian unverhohlen ihren Multimillionen Dollar teuren Ring zeigt und sich Playboys mit halbnackten Frauen brüsten? Laut dem Team hinter "Rich Kids" fällt es den superreichen Kids leider zunehmend schwer, aus der Masse hervorzustechen. Versteht Ihr: Wir, das gemeine Social-Media-Volk, verstopfen die Netzwerke mit Momenten aus unseren mittelmäßigen Leben. Der Schnappschuss aus Papas Learjet, die neue Rolex, der dritte Porsche zum bestandenen Semester – diese wahren Instagram-Perlen mit dem Hashtag #rkoi gehen schlicht und ergreifend unter in der Masse. Eine Schande...

Wer sich bei "Rich Kids" anmeldet und monatlich 1000 Euro zahlt, zählt laut Aussagen der Betreiber zu den Mitgliedern des exklusivsten Social Networks der Welt. Oder wie es auf der Webseite heißt: "Wenn das zu viel für Dich ist, ist es nicht für Dich." Als Mitglied bekäme man dann die Aufmerksamkeit, die man verdiene. Denn auch wenn wir, die 99 Prozent, uns keinen Member-Status leisten können, kann sich jeder anmelden. Der einzige Unterschied: Nur zahlende Mitglieder dürfen Bilder posten. Für Zuschauer ist die App recht Instagram-like gehalten: ein Feed mit Bildern, die allesamt einen goldenen Rahmen tragen. Members lassen sich abonnieren und ihre Bilder mit Likes...äh...Stars versehen.

Ein Drittel wird gespendet

Ist das Realsatire? Steckt Jan Böhmermann dahinter? Es sieht ganz danach aus, als ob CEO Juraj Ivan es tatsächlich ernst meint. Ein Drittel der Einnahmen soll zudem für die Ausbildung von Kindern in Armutsverhältnissen gespendet werden. Nicht nur deswegen kann ich nur hoffen, dass sich die "Rich Kids of Instagram" bei diesem Social Network eine neue Bleibe suchen. Das nötige Kleingeld ist zweifelsohne vorhanden.

Und so finden sich auch etliche Social-Media-Nachwuchsstars auf "Rich Kids": Männer und Frauen in ihren Zwanzigern, die sich vor ihren Privatjets, auf Jachten und mit viel Champagner ablichten. Ob die Idee hinter "Rich Kids" zünden wird, halte ich aber für fraglich. Denn warum sollte sich auch nur ein nicht-zahlendes Mitglied sich bei den "Rich Kids" anmelden? Nur als Voyeur von aufmerksamkeitssüchtigen Jung-Snobs wirklich von Instagram wechseln? Der Facebook-Tochter täte ein bisschen weniger Oberflächlichkeit zweifelsohne gut. Doch machen wir uns nichts vor: Luxus und Protz kommt hier nur allzu gut an. Nach den "Rich Kids of Instagram" machen sich derzeit die "Rich Kids of Singpore" einen Namen.

Das scheinen auch eben jene Social-Media-Snobs zu wissen, die "Rich Kids" anlocken möchte – wie etwa Rodrigo Alves. Der Real-Life-Ken postet seine Schnappschüsse einfach auf beiden Social Networks.

Bestimmt nicht im Sinne des Erfinders. Doch schaut man sich die anfänglichen Reaktionen auf die Postings der Rich Kids an, verwundert das auch nicht. Während es für ein Bild auf Instagram gleich Abertausende Herzchen und Kommentare hagelt, kommen im neuen Social Network keine hundert Reaktionen zusammen. Hunderte? In solch kleinen Einheiten können die Superreichen-Kids doch gar nicht mehr rechnen...


Weitere Artikel zum Thema
Google Hangouts will das Antwor­ten erleich­tern
Michael Keller
Google stattet Hangouts mit einem Feature für smarte Antworten aus
Mit den Hangouts-Apps "Meet" und "Chat" konzentriert sich Google künftig auf Geschäftskunden. Die Chat-App soll eine smarte Antwort-Funktion erhalten.
Das waren die Tinder-Trends 2018
Christoph Lübben
Deutschland ist eines der Länder, in denen Tinder am häufigsten benutzt wird
Nun gibt es von Tinder einen Jahresrückblick. Wir erfahren etwa, welche Begriffe 2018 häufig in den Profilen der Dating-App auftauchten.
Mit dem Google Assi­stant könnt ihr perso­na­li­sierte Nach­rich­ten anhö­ren
Michael Keller
Der Google Assistant will zu euch passende Nachrichten ausspielen
Egal ob über Google Home oder das Smartphone – der Google Assistant soll euch künftig noch individueller mit Nachrichten versorgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.