Smartphone-Nutzung im Auto: Selfies vor Sicherheit

Smartphones werden intelligenter. Die Autofahrer? Nicht unbedingt. Eine neue Studie offenbart, dass viele Verkehrsteilnehmer ihr Smartphone während der Fahrt nicht mehr nur für SMS benutzen, sondern fröhlich bei Facebook reinschauen, twittern und sogar Selfies aufnehmen.

In 46 von 51 US-Staaten ist der Griff zum Handy während der Fahrt ebenso wie hierzulande verboten, trotzdem haben 62 Prozent der Autofahrer Ihr Smartphone während der Fahrt in Reichweite liegen. Insgesamt gaben von den 2067 im Rahmen einer vom US-Mobilfunkunternehmen in Auftrag gegeben Studie befragten Menschen rund 70 Prozent an, Ihr Smartphone während der Fahrt zu benutzen.

Bei den Aktivitäten hinter dem Steuer liegen das Lesen und Schreiben von SMS und E-Mails mit 61 und 33 Prozent noch an der Spitze. Doch die sozialen Netzwerke holen auf. Das Surfen im Internet konnte mit 28 Prozent den dritten Platz nur knapp vor Facebook behaupten. 27 Prozent der Autofahrer werfen während der Fahrt einen Blick in das soziale Netzwerk und schreiben Statusmeldungen.

Selfies, Twitter, Instagram, Snapchat und Videochats

Auf Platz 5 folgt mit einigem Abstand aber immer noch erschreckenden 17 Prozent die Aufnahme von Selfies im Auto. Von den 14 Prozent der Autofahrer, die während der Fahrt twittern, gaben 30 Prozent an, den Kurznachrichtendienst die gesamte Fahrzeit über zu nutzen. Bilder auf Instagram schauen sich ebenfalls 14 Prozent der Fahrer an, gefolgt von zwölf, die Videos aufnehmen, elf Prozent, die Nachrichten per Snapchat austauschen und zehn Prozent, die videochatten anstatt auf die Straße vor ihnen zu achten.

Weitere traurige Zahlen: 22 Prozent der Autofahrer, die während der Fahrt die Finger und Blicke nicht von ihrem Smartphone lassen können, machten ihre Abhängigkeit von den Geräten und Diensten dafür verantwortlich. Von den 11 Prozent, die Videos am Steuer aufnehmen, gehen sogar 27 Prozent davon aus, dass es nicht gefährlich sei und sie genauso sicher fahren würde, wie ohne ein Smartphone in der Hand.


Weitere Artikel zum Thema
"Poke­mon Go": Eltern können bald die Privat­sphäre ihrer Kinder schüt­zen
Francis Lido
"Pokémon Go" schützt die Privatsphäre von Kindern bald besser
"Pokémon Go" unterstützt in Kürze die Anmeldeplattform Niantic Kids. Darüber können Eltern Privatsphäre-Einstellungen für ihre Kinder vornehmen.
Galaxy F: So stellt sich ein Desi­gner Samsungs falt­ba­res Smart­phone vor
Francis Lido2
Auf Patenten wie diesem basiert das Konzept zum Galaxy F
Wie sieht Samsungs faltbares Smartphone aus? Ein Konzept zum Galaxy F zeigt ein denkbares Design.
Galaxy Note 9: So schlägt sich der Akku im Flagg­schiff-Vergleich
Francis Lido1
Das Galaxy Note 9 überzeugte im Akkutest
Das Galaxy Note 9 besitzt einen 4000 mAh starken Akku. Ein Vergleichstest zeigt nun, ob das Smartphone länger durchhält als die Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.