Turing Appassionato: Neues Luxus-Smartphone kostet 1600 Dollar

Das Turing Appassionato GX8 kostet 1600 Dollar
Das Turing Appassionato GX8 kostet 1600 Dollar(© 2017 Facebook/Turing Robotic Industries)

Luxus-Smartphones sind doch noch nicht tot! Nach dem Aus von Hersteller Vertu im vergangenen Monat versucht nun TRI (Turing Robotic Industries) sein Glück. Das Turing Smartphone Appassionato kommt mit Concierge-Service und kostet 1600 Dollar.

Es ist das zweite Smartphone aus dem Hause TRI. Das erste Turing Smartphone wurde als super sicheres Handy angepriesen, enttäuschte jedoch erst mit verschobenen Release-Daten und kam schließlich nicht mit Android sondern Sailfish OS auf den Markt. Die letzten Sargnägel verpasste sich das Smartphone selbst durch die schwache Performance, den schlechten Akku und die unterirdische Kamera.

"Sir Alan" regelt alles

Viel ist zur Ausstattung noch nicht bekannt. Lediglich von einem 5,5 Zoll OLED-Bildschirm ist die Rede. Das Gehäuse soll aus "Liquid Metal" bestehen und ist mit einem Feder-Design ausgestattet, das je nach Lichtverhältnissen anders schimmert. Außerdem soll eine eigene Android-Version zum Einsatz kommen.

Die Hauptattraktion des Smartphones soll vor allem der Concierge-Service mit dem Namen "Sir Alan" werden. Der digitale Butler macht alles für Euch und kauft Konzertkarten, reserviert Hotelzimmer und Tische in Restaurants, bucht Flüge und mehr. Per lernender künstlicher Intelligenz weiß Sir Alan sogar, was Ihr braucht und wann Ihr es benötigt. In einem Test hat der Butler wohl schon einen Charterflug von San Francisco nach Honolulu gebucht - für 385.000 Dollar.

Etwas seltsam: Wer sich für einen Zweijahresvertrag mit Sir Alan für 1000 Dollar entschließt, soll das Smartphone laut Bloomberg gratis bekommen. Doch das kostet eigentlich 1600 Dollar. Der Chef von TRI, Syl Chao, rechnet mit einer Million weltweit verkaufter Appasionatos.

Was ist mit den anderen Mega-Turing-Smartphones?

Ende letzten Jahres kündigte TRI zwei super potente Smartphones an. Das "Mittelklasse"-Modell Cadenza sollte eine 60 Megapixel-Kamera erhalten, mit zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein und zudem noch mit zwei (!) Snapdragon-Chips laufen. 2017 sollte es auf den Markt kommen. Das Monolith Chaconne sollte da noch einen drauf setzen und vier SIM-Karten unterstützen sowie durch zwei microSD-Steckplätze bis zu 1,2 Terabyte Speicher bieten. Dieses Mega-Smartphone soll angeblich 2018 erscheinen. Bisher fehlt von beiden Modellen allerdings jede Spur, auf der Turing-Webseite gibt es keinen Vermerk mehr zu den Smartphones. Wir haben beim Hersteller nachgefragt, aber noch keine Antwort erhalten. Vielleicht hat sich TRI doch etwas überschätzt und fährt jetzt wieder eine Stufe runter.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt Euch pusten: Patent von S Pen mit Alko­hol­test aufge­taucht
Christoph Lübben
Samsung arbeitet offenbar an einer Atem-Analayse
Erkennen mobile Samsung-Geräte künftig, ob Ihr betrunken seid? Ein Patent des Herstellers beschreibt eine Atem-Analyse für Smartphones.
Lenovo Moto E4 und Moto E4 Plus im Test
Jan Johannsen2
Das große Moto E4 Plus und das kleine Moto E4.
Das Smartphone darf nicht viel kosten, aber Fingerabdrucksensor und neues Android sind Pflicht? Wir haben Lenovos Moto E4 und Moto E4 Plus getestet.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.