Twitter: Fast die Hälfte der User hat noch keinen Tweet

Peinlich !5
Twitter
Twitter(© 2014 @Twitter)

Offenbar haben 44 Prozent aller existierenden Twitter-Accounts noch nie einen Tweet veröffentlicht – dies berichtet ein vom Wall Street Journal zitierter Report des Dienstes Twopcharts. Twitter hat damit ein massives Problem in Form von inaktiven Accounts.

1,3 Milliarden Twitterkonten wurden seit Start des Microblogging-Dienstes im Sommer 2006 angemeldet, eine knappe Milliarde davon existiert noch heute. Eine Analyse der Nutzungsdaten, die dank Twopcharts erstmals möglich wurde, bringt ernüchternde Zahlen zu deren Verhalten ans Licht: Neben der großen Masse der 44 Prozent Nicht-Tweeter stehen auch noch 30 Prozent User, die nur zwischen einem und zehn Tweets gezwitschert haben. Nur 13 Prozent der aktiven Nutzer haben mehr als 100 Meldungen veröffentlicht.

Werbeeinahmen schrumpfen

Twitters Geschäftsmodell basiert auf gezielter, personalisierter Werbung. Diese funktioniert hauptsächlich bei aktiven Nutzern gut, die Tweets teilen und selber twittern. Der Report berücksichtigt nicht, ob Accounts überhaupt eingeloggt waren, wobei Twitter selbst vor kurzem von 241 Millionen aktiven Usern berichtete – etwa einem Viertel der registrierten Konten. Twitter betrachtet ein Konto als aktiv, wenn es in den letzten 30 Tagen einen Log-In gab.

Nur 23 Prozent der neu angemeldeten Accounts werden auch genutzt

Twopcharts rechnet damit, dass bei gleichbleibender Entwicklung Twitter an seinem neunten Geburtstag im kommenden Jahr nur noch mit 25 Prozent aktiven Accounts rechnen kann. Nur 23 Prozent der neueren Nutzer waren im letzten Monat aktiv. Twitter sind diese Probleme wohl bewusst, der Konzern arbeitet derzeit an einigen Verbesserungen für Anwendung und Übersichtlichkeit. Dennoch hinterlässt der Report das Gefühl, dass der Kurznachrichtendienst im Rennen der Sozialen Netzwerke weiter zurückfällt. Twitter ist offenbar für viele einen Versuch wert, aber nur wenige nutzen den Dienst aktiv weiter.


Weitere Artikel zum Thema
Tinder testet neues Feature: So will euch die App künf­tig besser verkup­peln
Christoph Lübben
"Picks" könnt ihr leider nur mit Tinder Gold matchen
Tinder testet das "Picks"-Feature: Einigen Nutzern werden nun besonders passende potenzielle Partner angezeigt – aber kostenlos ist das Ganze nicht.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.