Ausgepackt: Canon PowerShot G1X Mark II

Fotos dokumentieren unser Leben. An jeder Straßenecke sieht man Menschen, die Selfies von sich schießen, Sehenswürdigkeiten ablichten oder das Essen fotografieren. Die meisten nutzen dazu mittlerweile ein Smartphone, aber mit einer guten Kompaktkamera wie der G1X Mark II kann man wesentlich schöner sein Leben dokumentieren. 

Die PowerShot G1X Mark II ist eine Weiterentwicklung der 1. Generation der Highend-Kompaktkamera aus dem Hause Canon. Für die Überarbeitung der Kamera hat man viele User der Mark I befragt und deren Wünsche mit der Mark II umgesetzt. Das neue 5fach-Zoom-Objektiv deckt nun einen Brennweitenbereich von 24 bis 120 Millimetern (Kleinbild) ab und bietet eine Lichtstärke von f/2.0 bis f/3.9. Mit dem neuen Objektiv hat man nun viel mehr Möglichkeiten in der Bildgestaltung – vor allem mit der trendigen Hintergrundunschärfe kann man dank des neuen Objektives besser spielen.

Übernommen wurden vom Vorgänger die sich am Objektiv befindlichen Einstellringe. Diese lassen sich auch vom Nutzer selbst belegen. Zum Beispiel kann die Schärfe mit dem einen Ring und mit dem anderen die  Blendeneinstellung belegt werden.

Sucher weg, Griff ran

Bei der Befragung von Canon haben sich die User auch einen ergonomisch günstigeren Griff gewünscht. Dieser Wunsch kam vor allem aus Europa. Canon hat auch hier die Wünsche erhört und umgesetzt. Die Kamera liegt dank des verbesserten Griffes nun gut in der Hand.

Der schwache und niedrig auflösende Sucher des Vorgängers löste keine Freudensprünge aus, weshalb Canon diesen bei der Mark II komplett entfernt hat. Wer trotzdem einen elektronischen Sucher haben will, der kann in den Zubehörregal für die G1X Mark II und zum mit 2,36 Megapixel hochauflösenden Aufstecksucher greifen. Dieser kann sich bis zu 90 Grad neigen und kostet ca. 200 Euro.

Smartphone als Sucher

Den Sucher kann man sich aber auch sparen, denn das 3 Zoll große Touchdisplay lässt keine Wünsche offen. Selbst für Selfie-Aufnahmen ist das Display gut nutzbar, da um 180 Grad klappbar. Mit der CameraWindows App von Canon lässt sich auch das eigene Smartphone als Display und Fernauslöser verwenden. Die App ist kostenlos für Android und iOS verfügbar. Über diese App lassen sich auch die geschossenen Bilder direkt von der Speicherkarte auf das Smartphone laden, um diese direkt in die sozialen Netzwerke zu verteilen.

Nix für Sparfüchse

Die PowerShot G1X Mark II ist mit einem Listenpreis von 849,- Euro sicher keine Kompaktkamera für jedermann. Solch eine Kamera ist mehr für Hobby-Fotografen und Profis, die eine Zweitkamera suchen, die im Vergleich zu einer digitalen Spiegelreflexkamera leichter und kompakter ist, aber trotzdem Bilder schiesst, die auch hohen Ansprüchen genügen.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Her damit !5Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.