CastleStorm – Free to Siege im Let's play: Kunterbunter Genremix

Reines Tower Defense war gestern, CastleStorm vermischt das pure Aufhalten heranrollender Gegnerscharen mit Action-, Rollenspiel- und Aufbau-Elementen, sieht dabei blendend aus und bietet auch noch halbwegs unterhaltsame Story-Dialoge. Wir haben im nun für mobile Geräte verfügbaren Konsolen-Port ein wenig den Helden raushängen lassen.

Ach, das Fantasy-Mittelalter: Immer ist irgendwer zu bekämpfen und stets stehen dazu übersinnliche Kräfte, aber auch handfeste Schwert- und Bogen-Künste zur Verfügung. Das ist auch in CastleStorm so, wo Ihr Eure Burg gegen diverse Angreifer verteidigen aber auch ausbauen müsst, um gegen jede Bedrohung gewappnet zu sein. Anders als die meisten Vertreter des Genres macht CastleStorm dennoch einiges, wie Ihr im Video oben sehen könnt.

Und dieser Mix macht Spaß und sorgt ob der zusätzlich sehr abwechslungsreichen Missionen dafür, dass Ihr eben anders als in den bekannten Tower Defense spielen, nicht ständig das Gleiche tut und überdies noch aktiv und dynamisch in die laufenden Kämpfe eingreifen müsst. Diese erweiterte Spielmechanik lässt gemeinsam mit der für einen mobilen Titel ausgezeichneten Grafik dann auch verschmerzen, dass CastleStorm unter der Oberfläche über In App-Einkäufe auch implizit um Echtgeld buhlt. Allerdings ist es zumindest in der Anfangsphase des Spiels nicht nötig, tatsächlich die Kreditkarte zu zücken: Auf die meisten Boni, die gegen kostbare Diamanten angeboten werden, kann gut und gerne verzichtet werden. Einzig das VIP-Packet für 4,44 Euro (Android) bzw. 4,99 Euro (iOS) können Spieler, die mehr Zeit in CastleStorm verbringen möchten, erwägen, da dadurch die lästigen Werbeeinblendungen abgestellt werden.

Zunächst steht Castle Storm zum Ausprobieren aber kostenlos für Android im Play Store und für iOS in iTunes zum Download bereit.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann3
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.