Microsoft Lumia 640 angetestet: Echt klasse, die neue Mittelklasse!

Zum MWC hat Microsoft zwar keine neuen Smartphone-Flaggschiffe dabei, aber mit dem Lumia 640 und dem größeren Bruder Lumia 640 XL zeigt der Konzern zwei Mittelklasse-Geräte, die beweisen: Gut muss nicht immer teuer sein.

Mit dem Lumia 640 folgt Microsoft dem Weg anderer Hersteller, die schon seit einiger Zeit ihre Geräte in zwei Größen für unterschiedliche Geschmäcker anbieten. Während das Lumia 640 über einen fünf Zoll großen Bildschirm verfügt, wartet das 640 XL mit 5,7 Zoll auf. Allerdings bieten die Displays lediglich eine HD-Auflösung. Was bei dem kleineren Modell nicht weiter stört, sorgt bei der XL-Variante dafür, dass Fotos und Videos nicht in der inzwischen gewohnt guten Qualität angezeigt werden. Das ist schon ein kleines Ärgernis, aber – und das ist gute Nachricht – das einzige.

Denn von den erfreulichen inneren Werten her unterscheiden sich die jüngsten Lumia-Smartphones kaum voneinander. In beiden Geräten werkelt ein Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz. Im 640 steckt ein Akku mit 2500 mAh, im größeren Modell sogar einer mit 3000 mAh. Das kleinere Gerät nimmt Fotos mit 8 Megapixeln auf, dessen Frontkamera kann allerdings Selfies lediglich in VGA-Qualität knipsen – immerhin im Weitwinkel-Format.

Mehr Details und längere Laufzeit

Beim XL sieht die Sache schon erfreulicher aus: Hier stehen der Hauptkamera 13 Megapixel zur Seite, der Frontkamera ganze fünf Megapixel. Die Werte klingen ganz ordentlich, aber wie sich die Kameras im Einsatz schlagen, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt in einem ausführlichen Test überprüfen.

Ab Werk werden beide Geräte mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert, aber sobald Windows 10 erhältlich ist, läuft es auch auf den beiden Mittelklasse-Smartphones. Microsoft peilt beim Lumia 640 in der Single-SIM-Variante einen Verkaufspreis von 159 Euro an. Für das Lumia 640 XL werden in der Dual-Sim-Variante dann etwa 219 Euro fällig. Die Geräte werden in den Farben Weiß, Schwarz, Blau und Orange noch im Frühjahr in den Handel kommen.

Microsoft-Dienste kostenlos

Im Preis enthalten ist bei beiden Geräten der Zugriff auf diverse sonst kostenpflichtige Microsoft-Services. So gibt es ein 12-Monats-Abonnement von 365 Office Personal, der auch am Computer und einem Tablet genutzt werden kann. Außerdem spendiert Microsoft ein Terabyte Cloudspeicher und monatlich 60 Minuten Skype-Telefonate in die ganze Welt.

Auf dem ersten Blick hat Microsoft vor allem beim Lumia 640 XL hervorragende Arbeit geleistet. Das Smartphone ist leicht, schmal und liegt toll in der Hand. Die mattierte Oberfläche des Kunststoffgehäuses sieht prima aus. Das Display könnte zwar besser sein, dafür scheint die ordentliche Kamera diese Scharte wieder auszuwetzen. Gerade für den günstigen Preis wirkt das neue Lumia-Smartphone wie eine runde und geglückte Sache. Ob sich der äußerst positive Ersteindruck bestätigt, wird ein ausführlicher Test zeigen. Aber bis dahin: gut gemacht, Microsoft.

Alle Nachrichten, Berichte und Hands-On-Videos vom MWC findet Ihr auf unserer Themenseite.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8, HTC 11, LG G6 und Co.: Diese Smart­pho­nes kommen im Früh­jahr 2017
Marco Engelien
Könnte so das Galaxy S8 von Samsung aussehen?
Im Februar findet in Barcelona der Mobile World Congress statt. Auf die folgenden Highend-Smartphones können sich Nutzer voraussichtlich freuen.
Xperia Z5 und Z5 Premium: Sony rollt das Update auf Android Nougat aus
Das Sony Xperia Z5 erhält endlich das Update auf Android Nougat
Hallo, Nougat: Für das Xperia Z5 und Z5 Premium hat der Rollout auf Android 7.0 begonnen. Besitzer des Z5 Compact müssen noch warten.
Micro­soft soll wie Samsung an falt­ba­rem Smart­phone arbei­ten
Michael Keller
Das Microsoft-Smartphone lässt sich laut Patent sich zu einem Tablet entfalten
Microsoft entwickelt offenbar ein faltbares Smartphone – und könnte dadurch in direkte Konkurrenz zu Samsung treten.