Snake Rewind im Test: Der 90s-Hit im modernen Gewand

Snake ist zurück! Nein, nicht der Plissken in New York – sondern DAS Handy-Spiel der Neunziger. Am 14. Mai erscheint das Remake des einst süchtigmachenden Games für Android, iOS und Windows Phone. Wir haben den Titel schon anspielen können.

Wohl jeder, der in den Neunzigerjahren alt genug war, ein Handy zu besitzen, erinnert sich an die schier endlose Jagd nach immer neuen Highscores mit der stets länger werdenden Schlange. Die musste damals per mechanischem Steuerkreuz nach rechts, links, oben oder unten umgelenkt werden, um einerseits Früchte einzusammeln, andererseits nicht mit den Wänden der engen Levels oder dem eigenen Schwanz zu kollidieren. Kein leichtes Unterfangen, wenn die Schlange irgendwann so lang wurde, dass vor lauter Getier kein Platz mehr zum Manövrieren blieb.

Auf Smartphones und Tablets sind wir längst andere Spiele gewohnt, die nicht nur grafisch imposanter sind, sondern auch viel komplexere Spielmechaniken erlauben. Und dennoch beweist uns nun Taneli Armanto, der Erfinder des originalen Snake, zusammen mit den finnischen Entwicklern von Rumilus Design, dass der simple aber anspruchsvolle Hit von einst auch heute noch fesseln kann.

Snake Rewind wurde natürlich grafisch aufgemotzt und um ein paar spielerische Finessen erweitert. So erstrahlen die 10 Level, die es im Laufe des Spiels freizuschalten gilt, nicht nur in recht verschiedenen, aber stets hübsch anzuschauenden optischen Stilen — dynamische Schatten und Lichtwürfe inklusive –, auch darf der Nutzer nach einer Kollision beispielsweise gegen "Zahlung" von ein paar zuvor gesammelten Früchten zurückspulen und es erneut versuchen. Doch Vorsicht: Von Mal zu Mal wird das Spulen teurer, Konzentration ist also weiterhin gefragt.

Für die Langzeitmotivation sorgen neben der Möglichkeit, Highscores via Facebook mit denen der Freunde zu vergleichen, vor allem die Missionen: Die verlangen nach jeweils drei gelösten Aufgaben – von einer bestimmten Anzahl gesammelter Früchte bis hin zu mehrfachen Crashes und Zurückspulen – und dienen so einerseits als eine Art Tutorial und schalten darüber hinaus die weiteren Level frei.

Unvermeidlich aber dezent umgesetzt sind die In-App-Einkäufe in Snake Rewind. Sie erlauben ungeduldigen Nutzern über den tatsächlichen Zukauf von Früchten gegen Echtgeld das schnellere Freischalten diverser Boni im Spiel, die sonst langwierig "erschlängelt" werden müssten. Glücklicherweise steht somit aber auch jedem Nutzer frei, auf solche Einkäufe zu verzichten und die ehrlich verdienten Früchte seiner Arbeit zu genießen.

Am kommenden Donnerstag soll Snake Rewind für alle Fans des Klassikers in die Appstores von Android, iOS und Windows Phone entlassen werden und dann kostenlos auf Smartphones und Tablets installierbar sein. Und – werdet Ihr dann wieder schlängeln?


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.