WhatsApp ist bald für alle kostenlos: Abogebühr wird abgeschafft

Supergeil !27
WhatsApp: Die Verschlüsselung von Nachrichten funktioniert bereits unter Android und iOS.
WhatsApp: Die Verschlüsselung von Nachrichten funktioniert bereits unter Android und iOS.(© 2015 CURVED Montage)

Bisher kostet die Messenger-App WhatsApp ab dem zweiten Jahr jährlich knapp einen Dollar. Damit wird bald Schluss sein. Jan Koum, Chef des Unternehmens, bestätigte auf der DLD-Konferez in München: WhatsApp wird wieder kostenlos - und bleibt werbefrei.

Das Abo-Modell soll demnach entfallen, sobald WhatsApp eine Milliarde Nutzer weltweit hat. Momentan steht der Zähler auf 900 Millionen - und bringt dadurch jede Menge Einnahmen. Koum versprach, dass die Abschaffung der mit 89 Cent relativ geringen Gebühr nicht durch Werbung ausgeglichen wird. Stattdessen wolle WhatsApp das Einnahmenloch dann mit einem neuen Geschäftsmodell stopfen.

Künftig möchte die Facebook-Tochter mit Firmen zusammenarbeiten, die über den Messenger ihre Kunden erreichen wollen. Denkbar sind zum Beispiel Benachrichtigungen über versendete Pakete oder Gate-Änderungen am Flughafen. In diesem Jahr soll eine Testphase beginnen, an der möglicherweise die Bank of America und die Fluggesellschaft American Airlines beteiligt sind. Mit einigen anderen Firmen scheint WhatsApp schon in engerem Kontakt zu sein. Der Vorteil: Man brauche keine Extra-App für jedes Unternehmen installieren, sondern alle Nachrichten in einem Programm vereint.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.
Samsungs neue App für Multi­tas­king läuft vorerst nur auf Galaxy Note 9
Michael Keller
Auf dem Samsung Galaxy Note 9 könnt ihr "MultiStar" bereits nutzen
Samsung hat mit "MultiStar" eine neue App für Multitasking veröffentlicht. Aktuell läuft die Anwendung aber nur auf dem Galaxy Note 9.
Google Fotos: Künf­tig könnt ihr wohl Bokeh-Effekt manu­ell anpas­sen
Christoph Lübben
Ob die neue Funktion zunächst nur für das Google Pixel ausrollen wird?
Neue Funktionen für Google Fotos: Offenbar könnt ihr die Unschärfe eines Bokeh-Effekts künftig nachträglich anpassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.