Apple iPhone 4: News und Fotos

Verfügbar seit Jun 2010

Viel kritisiert und dennoch viel gekauft: Das Apple iPhone 4, die vierte Generation des Bestsellers, verkaufte sich in drei Tagen 1,7 Millionen Mal. Später klagten viele Nutzer über Empfangsprobleme. Nichtsdestotrotz setzte das Smartphone zum Zeitpunkt des Marktstarts im Juni 2010 neue Maßstäbe – mit einem schnelleren Prozessor, einem höher auflösendem Display und einer besseren Kamera schuf Apple einen würdigen Nachfolger des beliebten Apple iPhone 3G S.

Apple iPhone 4 erschien mit konkurrenzfähiger Hardware

Wie sämtliche Vorgänger besitzt das iPhone 4 einen 3,5-Zoll-Bildschirm, der mit 960 x 480 Pixeln aber eine bis dato unerreichte Auflösung darstellte – die Pixeldichte stieg schlagartig von 163 auf 326 ppi. Als CPU löste der Apple-A4-Prozessor die vorherige Broadcom-Einheit ab, die Taktfrequenz erhöhte sich damit von 633 auf 800 MHz. Der Arbeitsspeicher des Apple iPhone 4 beträgt 512 MB, der interne Speicher wahlweise 8, 16 oder 32 GB.

Zur Ausstattung zählt auch die 5-Megapixel-Rückkamera mit LED-Blitz, die nun erstmals Videos in HD-Auflösung aufnehmen konnte. Ein weiteres Novum war der Kamerasensor, der eine rückwärtige Belichtung erlaubte und vergleichsweise gute Handyfotos bei schlechter Beleuchtung aufnahm. Neu war auch die erste Frontkamera in einem iPhone.

Gesamteindruck wird durch die Empfangsqualität geschmälert

Mit seinen robusten Materialien und der soliden Verarbeitung hinterlässt das iPhone 4 einen wertigen Eindruck. Die Vorder- und Rückseite bestehen aus Gorilla Glass, der Rahmen des Smartphones ist aus Edelstahl gefertigt. Das bringt aber zwei Nachteile mit sich: Zum einen ist die glatte Oberfläche schmutzanfällig. Zum anderen kann das Berühren des Metallrahmens an der unteren linken Ecke den Handyempfang einschränken.

Alle Spezifikationen
Größe115,2 x 58,6 x 9,3 mm
Gewicht137 g
Display3,5 Zoll IPS
Kamera-Auflösung5 Megapixel
ProzessorApple A4
Speicherkapazität16, 32, 8GB
BetriebssystemiOS 4
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung0,3 Megapixel
FarbeSchwarz, Weiß
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher0,5GB
4G/LTEja
Datentransfer30 polig, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS
Kerne / Taktfrequenz1 / 0,8GHz
Akkuleistung1420 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb300 / 7 h
Dual-Simnein
Stylusnein
SAR-Wert0,93
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung629, 739, 399 €
StatusAusverkauft
Alle passenden Tipps
iOS 12: Für Gruppen-Videotelefonate braucht ihr zuerst eine Chat-Gruppe in Facetime.
iOS 12: So star­tet ihr Grup­pen-Video­te­le­fonate mit FaceTime
Jan Johannsen

Mit Facetime kann man seit längeren Videochats mit anderen Nutzern führen – bisher aber nur mit einer Person. Mit iOS 12 werden es 32 Personen.

Welche App nutzt ihr am meisten? iOS 12 verrät es euch.
iOS 12: So wertet ihr die Bild­schirm­zeit aus
Jan Johannsen

Mit iOS 12 führt das iPhone Statistik darüber wie ihr es benutzt. Welche Informationen es dabei erfasst und wie ihr sie auswertet, erfahrt ihr hier.

Die neue Maßband-App von iOS 12 vermisst ohne Zollstock oder Geodreieck Gegenstände.
So funk­tio­niert die neue Maßband-App mit Wasser­waage von iOS 12
Jan Johannsen

Mit iOS 12 führt Apple eine neue App ein: Maßband. Eine sogenannte AR-Anwendung, die mit Hilfe der Kamera reale Gegenstände virtuell vermisst.

Mit iOS 12 könnt ihr jetzt eigene Animojis erstellen, die Memojis.
Memo­jis in iOS 12: So erstellt ihr eigene Animo­jis
Jan Johannsen

Mit iOS 12 könnt ihr auf dem iPhone X eigene Animojis erstellen. Wo ihr die sogenannten Memojis anlegt und was ihr verändern könnt, erfahrt ihr hier.

Deutlich runder: Das neue Design des Chrome-Browsers
Chrome auf dem iPhone: So akti­viert ihr das neue Design
Marco Engelien

Google verpasst dem Chrome-Browser für iOS einen neuen Anstrich. Wir verraten euch, wie ihr das neue Design auf eurem iPhone ausprobieren könnt.

Mit den App-Limits von iOS 12 begrenzt man die Nutzungszeit von Apps.
iOS 12: Mit App-Limits die Nutzungs­zeit von Apps kontrol­lie­ren
Jan Johannsen

Mit iOS 12 kann man sich Zeitlimits für die Nutzung von Apps setzen. Die sogenannten App-Limits sollen für eine bewußtere Nutzung vom iPhone sorgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.