Uber: News und Fotos

Verfügbar seit Dez 2013

Uber Pop und Uber Black: Mit der App Uber könnt Ihr ein Fahrzeug in der Nähe ordern, das Euch gegen ein Entgelt an das gewünschte Ziel bringt. Der Clou: Anders als im regulären Taxi lasst Ihr Euch von Privatleuten kutschieren. Allerdings ist dieser Service in Deutschland höchst umstritten, da er je nach Auslegung gegen geltendes Recht verstößt.

In den USA wird zwischen der Vermittlung von Privatleuten durch Uber Pop und der Vermittlung eines professionellen Chauffeurs in einem bestimmten Wagen durch Uber Black unterschieden. In Deutschland ist nur die Vermittlung von Privatleuten vorgesehen – ähnlich wie beispielsweise in der Mitfahrzentrale, auch wenn hier das Prinzip anders. Denn bei der Mitfahrzentrale bestimmt der Fahrer das Ziel – bei Uber hingegen gibt der Fahrgast die Richtung vor. Pro Fahrt gehen 20 Prozent der Kosten an das Unternehmen Uber Technologies Inc.

Verbreitung und Kontroverse

Laut des Herstellers benötigt Ihr nur zwei Klicks, um ein Fahrzeug für den Transport zu bestellen. Dabei könnt Ihr außerdem zwischen verschiedenen Fahrzeugkategorien wählen und die Kosten noch vor antritt der Fahrt schätzen lassen. Auch das bargeldlose Bezahlen ist möglich, beispielsweise per PayPal, Google Wallet oder Kreditkarte. Die Quittung wird nach Abschluss der Fahrt automatisch per Mail zugestellt. Erhältlich ist die App für mobile Geräte mit den Betriebssystemen Android, iOS und Windows Phone.

In vielen der 40 Länder, in denen es Uber bereits gibt, und vor allem in Großstädten hat sich um die App eine Kontroverse entwickelt: So fühlen sich viele der klassischen Taxifahrer in ihrer Existenz bedroht. Zudem bewegt sich das Angebot Uber Pop in einer rechtlichen Grauzone, da die Beförderung von Personen gegen Bezahlung eine entsprechende Genehmigung erfordert, die viele Privatpersonen nicht besitzen.  Dementsprechend hat Hamburg beispielsweise die Dienstleistung verboten, setzt dieses Verbot aber derzeit nicht durch.

Alle Spezifikationen
Anbieter (Entwickler)Uber Technologies, Inc.
Preisgratis
Kategorie (Spiel, Produktivität, ...)Reisen + Navigation

Alle passenden Tipps
Ab iOS 11 ändert sich auf dem iPad die Vorgehensweise zum Beenden von Apps
iOS 11: So been­det Ihr jeder­zeit abge­stürzte Apps auf Eurem iPad
2

Wenn eine App auf Eurem iPad abgestürzt ist, könnt Ihr das Beenden erzwingen. Ab iOS 11 geht das allerdings anders als bei älteren iOS-Versionen.

Mit einer Diagonale von 5,5 Zoll bietet das OnePlus 5 Platz zur Anzeige von zwei Apps
OnePlus 5: Tipps zur Nutzung von mehre­ren Fens­tern
Guido Karsten

Mit seinem großen Bildschirm eignet sich das OnePlus 5 hervorragend für die Verwendung mehrerer Apps im Multi-Window-Modus. Wir geben Euch dazu Tipps.

Den Nachtmodus für Fotos hat WhatsApp zuerst auf dem iPhone eingeführt
WhatsApp: Nacht­mo­dus akti­vie­ren – so klappt es
Guido Karsten

Die Macher von WhatsApp haben im Juli 2017 damit begonnen, einen Nachtmodus für Fotos im Dunkeln nachzurüsten. Wir zeigen Euch, wie Ihr ihn aktiviert.

Naja !16Instagram Stories in der Instagram-App erstellen
Insta­gram Stories: die besten Tipps und Tricks für die Snap­chat-Konkur­renz
Jan Johannsen

Instagram Stories bieten viele Features, die leider gut versteckt sind. Wir haben die besten Tipps und Tricks zusammengetragen.

Spotlight ist einer von zwei neuen iMessage-Effekten in iOS 11.
iOS 11: Hier verste­cken sich die neuen Effekte von iMes­sage
Jan Johannsen

Mit iOS 10 führte Apple Effekte für iMessage ein und spendiert dem Messenger mit iOS 11 zwei weitere: Echo und Spotlight.

Die Notizen-App von iOS 11 scannt Dokumente direkt ein.
iOS 11: So scannt man Doku­mente mit der Noti­zen-App
Jan Johannsen

Mit iOS 11 erweitert Apple seine Notizen-App um eine neue Funktion: einen Scanner für Dokumente, die sich direkt in Eure Notizen integrieren lassen.