Pearl Touchlet X10.quad.v2: Der räudige iPad-Klon

Her damit !40
Pearl Touchlet x10.quad.v2
Pearl Touchlet x10.quad.v2(© 2014 CURVED)

Im berühmt-berüchtigten Pearl-Katalog findet Ihr auch einige Tablets. CURVED hat sich stellvertretend das Touchlet X10.quad.v2 angeschaut, um zu überprüfen, ob die Produkte besser sind als der Ruf des Versandhändlers.

Das Pearl Touchlet X10.quad.v2 hat vom iPad das 9,7 Zoll große Display im 4:3-Format übernommen. Auch die Auflösung ist mit 2048 x 1536 Pixeln identisch. Das Ergebnis sieht recht schick aus und kann mit teureren Tablets mithalten. Die verbaute Hardware - 4-Kern-Prozessor mit 1,6 Gigahertz, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher - reichen für einen Platz im Mittelfeld und verfügen über ausreichend Leistung um die meisten flüssig Apps laufen zu lassen.

Unnötiger Verbrauch knapper Ressourcen

Mit den wenigen Vorzügen oder wenigstens durchschnittlichen Merkmalen des Pearl Touchlet X10.quad.v2 wollen wir uns hier aber nicht aufhalten, sondern gleich mit der Sammlung an Gründen beginnen, die ein deutlicher Hinweise darauf sind, dass Ihr einen großen Bogen um das Tablet machen solltet.

Die Kamera auf der Rückseite befindet sich der unteren rechten Ecke und ist im Hochformat durch Eure Hand verdeckt. Im Querformat liefert sie Fotos mit einer Auflösung von fünf Megapixeln, deren Qualität zur Nebensache wird. Die Vorder- und die Rückseite des Gehäuses sind wie bei viele Tabletts zusammengeklebt, allerdings machen sich andere Hersteller die Mühe, überstehende Klebereste zu entfernen – beim Pearl Touchlet ist das Eure Aufgabe. Die Rückseite besteht zwar aus Aluminium und vermittelt im ersten Moment das Gefühl, ein hochwertiges Produkt in den Händen zu halten. Spätestens jedoch, wenn sich die Schlieren aber auch mit Putzmittel und viel Schrubben nicht entfernen lassen, verschwindet der Glanz.

Auf eine Fehlkonstruktion deutet auch hin, dass sich der Einschalt-Knopf, Kopfhörer-, Strom- und Micro-USB-Anschluss sowie der mit der veralteten Bezeichnung TF Card beschriftete Steckplatz für eine MicroSD-Karte auf der Unterseite des Pearl-Tablets befinden. Die Abdeckung über der Öffnung für die SIM-Karte fällt leicht ab und ist auch nicht weiter am Gehäuse befestigt, geht also leicht verloren. Laut Datenblatt soll das Touchlet über eine UMTS-Modul verfügen. Aber entweder fehlt dieses bei unserem Testgerät oder der Schacht für die SIM-Karte ist so extrem tief, dass man ihn nicht erreichen kann.

Pearl hielt es anscheinend für eine gute Idee, auf Tasten zu verzichten – so könnt Ihr die Lautstärke nur über Symbole auf dem Touchscreen verstellen. Was besonders in peinlichen Momenten, in denen Ihr schnell für Ruhe sorgen wollt, unnötig lange dauert und auch sonst nicht besonders komfortabel ist. Welchen Zweck das "Update Hole" neben der Kamera auf der Rückseite hat, fragen wir uns schon die ganze Zeit. Zumindest die installierte Android-Version 4.2.2 Jelly Bean ist schon etwas veraltet und könnte ein Update vertragen, aber das ist nicht in Sicht.

Hier gibt es nichts zu sehen

Pearl verkauft das Touchlet X10.quad.v2 für 269,90 Euro und nennt stolze 499,90 Euro als unverbindliche Preisangabe des Herstellers. Aber selbst der vermeintlich günstige Preis macht das Tablet nicht attraktiv. Für unter 250 Euro warten zahlreiche Alternativen auf Euch, die besser verarbeitet sind und sich technisch auf einem ähnlichen, wenn nicht sogar besseren Niveau bewegen: Nexus 7, Nvidia Tegra Note 7, Gigaset QV1030 oder Medion Lifetab S7852 - um nur einige zu nennen.

Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi8 soll im August nach Europa kommen – ohne 256 GB Spei­cher
Christoph Lübben6
Das Xiaomi Mi8 soll bald nach Europa kommen, doch nicht in allen Ausführungen
In wenigen Monaten ist das Xiaomi Mi8 offenbar auch in Europa erhältlich. Allerdings bietet der Hersteller dann wohl nur zwei Varianten an.
Galaxy Note 9 ist wohl eher ein Galaxy Note 8.1
Christoph Lübben2
So wie das Galaxy Note 8 (Bild) soll in etwa auch das Galaxy Note 9 aussehen
Nur ein kleines Update? Eine Display-Abdeckung deutet darauf hin, dass das Galaxy Note 9 seinem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich sehen wird.
Wear OS: So könnt ihr mit der Smart­watch Musik hören und steu­ern
Christoph Lübben
Musikhören auf einer Wear-OS-Watch wie der Fossil Q Marshal ist auch ohne Smartphone möglich
Ihr wollt Musik über eine Smartwatch mit Wear OS hören? Wir erklären euch, wie das Ganze ohne Android-Smartphone klappt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.