Alternative Android-Tastaturen: So richtet Ihr sie ein

SwiftKey ist eine beliebte Alternative zur vorinstallierten Android-Tastatur
SwiftKey ist eine beliebte Alternative zur vorinstallierten Android-Tastatur(© 2014 SwiftKey, CURVED Montage)

Vor iOS 8 waren alternative Tastaturen eine Domäne von Android. Die Tastenfelder von Drittanbietern können oft viel mehr als vorinstallierte Tastaturen. Richtet Ihr sie so ein, dass sie optimal auf Eure Bedürfnisse zugeschnitten sind, dann schreibt Ihr häufig auch schneller. Wichtig dabei ist vor allem die Berücksichtigung eigener Tipp-Gewohnheiten.

Tastaturen für jeden Geschmack

Unter Android gibt es eine überwältigende Diversität, wenn es um Tastaturen geht. Oft kochen die Smartphone-Hersteller mit ihren eigenen Benutzer-Interfaces ganz eigene Süppchen. Von Gerät zu Gerät unterscheidet sich dabei auch häufig die vorinstallierte Android-Tastatur, auch abhängig von der jeweiligen Betriebssystem-Version.

Für jede vorinstallierte Tastatur gibt es mindestens eine bessere Alternative im Play Store. Android-Nutzern empfehlen wir vor allem SwiftKey oder Swype. Weitere Empfehlungen haben wir hier für Euch zusammengestellt.

Tastaturen aktivieren und einrichten

Mit der Installation einer Tastatur ist es nicht immer allein getan. Ihr solltet auch die Einstellungen Euren Anforderungen anpassen: Wählt dazu unter "Einstellungen | Sprache & Eingabe" die Tastaturen, die auf Eurem Gerät installiert sind. Hier legt Ihr zunächst durch das Setzen von Häkchen Eure favorisierte Tastatur fest. Tippt rechts neben den Tastaturen auf das Symbol, um individuelle Einstellungen vorzunehmen. Die nachfolgenden Menüs hängen von der jeweiligen installierten Tastatur ab. Die Einstellungen an dieser Stelle sind abhängig von Eurem persönlichen Geschmack.

Android-Tastatur konfigurieren

Seid Ihr oft in mehreren Sprachen unterwegs, empfiehlt sich das Herunterladen zusätzlicher Wörterbücher. Dann werden oft getippte Wörter einer Fremdsprache nicht permanent als Fehler angezeigt. Seid Ihr beim Schreiben textsicher, empfiehlt sich das Deaktivieren der "Autokorrektur". So umgeht Ihr nervige Wortvorschläge, die Ihr gar nicht benötigt.

Schaltet auch die akustischen Tippgeräusche ab und setzt den Haken höchstens beim Vibrations-Feedback. Auf diese Weise stört Ihr beispielsweise während Zugfahrten nicht die anderen Fahrgäste in Eurer Umgebung. Erfahrungsgemäß empfiehlt sich zudem ein Anpassen der Vibrationsdauer für den Tastenanschlag. Experimentiert mit den Einstellungen und findet die für Euch beste Grundeinstellung.

Zusammenfassung

  • Für Android gibt es zahlreiche Tastaturen von Drittanbietern
  • Möglichkeiten und Einstellungen von Android-Tastaturen sind abhängig vom Smartphone, von der Android-Version und von der Benutzeroberfläche des Herstellers
  • Unter "Einstellungen | Sprache & Eingabe" findet Ihr die Tastatur-Einstellungen. Legt hier auch Eure Standard-Tastatur fest
  • Tippt für weitere Einstellungen auf das Symbol neben der gewünschten Tastatur.
  • Schaltet akustische Signale beim Tippen bestenfalls ab und lasst nur das Vibrations-Feedback aktiviert
  • Die Vibrationsdauer lässt sich separat einstellen
  • Zusätzliche Wörterbücher in anderen Sprachen lassen sich jederzeit nachträglich installieren
  • Schaltet die Autokorrektur ab, wenn sie Euch beim Tippen mehr stört als hilft

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9: Flagg­schiff-Modell könnte Carl Zeiss-Dual-Kamera erhal­ten
Auf dieser Skizze soll das Nokia 9 zu sehen sein
Das Nokia 9 könnte eine Dual-Kamera mit Objektiven des Premium-Herstellers Carl Zeiss erhalten. Einen Hinweis darauf liefert eine geleakte Skizze.
Xiaomi Mi6 und Mi6 Plus: Alle Vari­an­ten und Preise gele­akt
Her damit !9Das Xiaomi Mi6 soll optisch an das beinahe randlose Mi Mix erinnern
Das Xiaomi Mi6 soll angeblich einen Snapdragon 835 als Chipsatz erhalten. Einem Leak zufolge wird das Smartphone trotzdem sehr günstig sein.
Xiaomi Redmi Note 4X im Test
Jan Johannsen2
Xiaomi Redmi Note 4X: Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.
8.1
Das Mittelklasse-Modell Xiaomi Redmi Note 4X bekommt Ihr bereits für 220 Euro – und müsst dafür keine wirklich Schwachstellen hinnehmen. Der Test.