Android Beam: So funktioniert der flotte Datenaustausch

Supergeil !29
Android Beam hilft Euch bei der Übertragung von Daten zwischen zwei Android-Smartphones
Android Beam hilft Euch bei der Übertragung von Daten zwischen zwei Android-Smartphones

Android Beam führt seit vielen Jahren nur ein Schattendasein, obwohl die Funktion äußerst praktisch ist. Damit ist eine Übertragung von Dokumenten, Bildern, Musik oder auch Videos zwischen Android-Geräten möglich – über Bluetooth. Führt beide Geräterückseiten zusammen und der Datenaustausch kann beginnen.

Wunder-Chip NFC

Eigentlich gibt es Android Beam schon seit der Version 4.0 des mobilen Betriebssystems, also seit Ice Cream Sandwich. In den Anfangsjahren hat sich der praktische Weg des schnellen und direkten Datenaustauschs aber nie durchgesetzt, weil NFC-Chips in den Geräten nicht der gängige Standard waren. Heute ist das anders.

Sende- und Empfangsgerät müssen jeweils mit einem NFC-Chip ausgestattet sein. Auf beiden Geräten ist zudem mindestens Android ab Version 4.0 Grundvoraussetzung. Völlig unerheblich ist dabei der Gerätehersteller. Samsung, HTC oder Sony verstehen sich mit NFC und Android als Partnervermittlung prächtig.

Übertragung per Bluetooth

NFC bringt bei einer Datenübertragung unter Android Beam lediglich den Stein ins Rollen – der eigentliche Sendevorgang läuft über eine Bluetooth-Verbindung. Die müsst Ihr dafür aber nicht extra aktivieren. Diese kabellose Art der Übertragung bringt ein paar Nachteile mit sich. Die Geräte sollten nicht zu weit voneinander entfernt sein. Darüber hinaus zählt Bluetooth nicht gerade zu den schnellsten Protokollen. Auf den Austausch großer Videodaten solltet Ihr beispielsweise verzichten.

Gerätekontakt startet Übertragung

Habt Ihr noch ein älteres Android ab Version 4.0 und noch kein Android Lollipop, klappt es so: Tippt unter "Einstellungen | Drahtlos & Netzwerke" den Eintrag "Android Beam" an und aktiviert damit die Funktion. Auf Samsung-Geräten findet Ihr Android Beam mitunter auch im Schnelleinstellungsmenü. Dort heißt Android Beam übrigens "S Beam". Aktiviert auf beiden Geräten auch NFC.

Haltet Ihr jetzt zwei Geräte mit aktiviertem Display, auf denen Android Beam eingerichtet worden ist, mit dem Rücken aneinander, dann wird die Übertragung eingeleitet. Das sendende Gerät übertragt dabei immer das, was aktuell auf dem Display angezeigt wird: Öffnet beispielsweise ein Foto und startet den Vorgang, dann wird das Foto übertragen. Öffnet Ihr ein kleines Video und verfahrt nach Anleitung, dann versendet Android Beam das Video. Tippt den Bildschirm nach der Kontaktaufnahme an, um die Übertragung zu starten.

Android Lollipop macht’s anders

Mit der Einführung von Android Lollipop wurde auch Android Beam überarbeitet. Öffnet unter Android 5.0 den zu sendenden Inhalt und tippt oben auf das "Menü"-Symbol (drei Punkte). Wählt anschließend "Senden", darauf folgend "Android Beam" und haltet erst dann die beiden Geräte aneinander. Die Reihenfolge ist jetzt also eine andere. Tipp: Wollt Ihr eine App von einem Gerät zum anderen übertragen, ist auch das möglich. Das Empfangsgerät öffnet bei dem Vorgang automatisch den Google Play Store, sollte die App nicht verfügbar sein. Clever!

Zusammenfassung

  • Android Beam ermöglicht den direkten Austausch von Inhalten unter zwei Android-Geräten
  • Android Beam heißt auf Samsung-Geräten "S Beam"
  • Aktiviert auf Sende- und Empfangsgerät in den Einstellungen "Android Beam" ("S Beam") und "NFC"
  • Öffnet den Inhalt, der übertragen werden soll
  • Haltet dann die Rückenverschalungen der beiden Geräte aneinander, bis die NFC-Chips den Kontakt aufnehmen. Beide Bildschirme müssen bei diesem Vorgang aktiv sein
  • Nach dem Ertönen eines Signals startet Ihr die Datenübertragung durch Antippen des Bildschirms auf dem Sendegerät
  • Startet unter Android Lollipop Android Beam über das Drei-Punkte-Menü, indem Ihr "Senden" und anschließend "Android Beam" antippt

Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 4 Prime im Test
Jan Johannsen
Das Xiaomi Redmi 4  Prime
8.3
Das Xiaomi Redmi 4 Prime ist das nächste Smartphone des chinesischen Herstellers mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Test.
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten
Naja !7Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.