Android Nougat: So blockiert Ihr Nachrichten und Anrufe von Rufnummern

UPDATE
Mit Android Nougat könnt Ihr einfach Nummern blockieren
Mit Android Nougat könnt Ihr einfach Nummern blockieren(© 2016 CURVED)

Unter Android Nougat nervige Anrufe und Nachrichten blockieren: Oftmals gibt es bestimmte Rufnummern, von denen nie etwas Positives kommt – sei es aggressive Werbung, langwierige Umfragen oder eine Person, mit der Ihr nichts mehr zu tun haben wollt. Mit Android 7 habt ihr die Möglichkeit, solche Absender auf dem Smartphone oder Tablet zu sperren. Hier erfahrt Ihr, wie das geht und was Ihr dabei beachten müsst.

Das Sperren von Rufnummern ist einfach und sorgt dafür, dass die blockierten Rufnummern quasi auf einer Art Blacklist landen. Von diesen Rufnummern kommen dann keine Anrufe mehr durch. Allerdings beeinträchtigt dies weder SMS-Nachrichten, Kontaktaufnahmen über Anwendungen wie WhatsApp und Co. Falls Ihr die Kontakte auf diesen Wegen ebenfalls blockieren wollt, müsst Ihr in die jeweilige App dafür gehen. Übrigens keine Bange: Blockierte Telefonnummern können auch wieder freigeschaltet werden.

Rufnummern sperren

Um unter Android Nougat eine Rufnummer zu sperren, öffnet Ihr zunächst die Telefon-App und tippt dann auf den "Mehr"-Button am oberen Rand des Bildschirms. Anschließend navigiert Ihr zu den "App-Einstellungen" und wählt die Option "Rufnummer blockieren" aus. Dann tippt Ihr auf "Nummer hinzufügen" und gebt die Telefonnummer ein, die Ihr blockieren möchtet. Abschließend tippt Ihr auf "Blockieren" – und von der entsprechenden Nummer sollten keine Anrufe und Nachrichten mehr bei Euch eingehen.

Zwar gab es auch unter Android Marshmallow bereits die Möglichkeit, unliebsame Nummern zu blocken; allerdings beschränkte sich das Feature mit Android 6 auf Anrufe. Unter Android Nougat werden zusätzlich auch SMS und Sprachnachrichten blockiert – auch für Apps von Drittanbietern.

Tipps zum Blockieren

Die Nummer, die geblockt werden soll, muss unter Android Nougat manuell eingegeben werden. Aus dem Menü heraus habt ihr keine Möglichkeiten, auf die Kontakte zuzugreifen. Alle Nummern, die Ihr in dem Menü ergänzt habt, werden dort angezeigt. Wenn Ihr eine Nummer wieder freigeben möchtet, könnt Ihr einfach in der Übersicht neben dem Eintrag auf das "X"-Symbol tippen. Dann fragt Euch die App, ob Ihr die besagte Nummer tatsächlich "entblocken" möchtet – was Ihr bestätigt, wenn dies der Fall ist.

Die Blockier-Funktion ist nicht identisch mit dem "Anrufer ID & Spam"-Feature, das mit Android Nougat eingeführt wird. Letztgenannte Funktion scannt eingehende Anrufe proaktiv und gleicht diese mit einer Spam-Liste ab. Sobald eine Nummer anruft, die in der Liste aufgeführt wird, also zum Beispiel von einem Telemarketing-Unternehmen, werdet Ihr darauf aufmerksam gemacht.

Alternative: Anrufer an die Mailbox weiterleiten

Falls Ihr eine Person nicht komplett blocken wollt, könnt Ihr deren Anrufe auch zunächst mal an die Mailbox weiterleiten. Dafür müsst Ihr euch nicht mal in die Anrufeinstellungen begeben: Es reicht, in die Detailansicht des jeweiligen Kontaktes zu gehen, und dort "Alle Anrufe an Mailbox" zu aktivieren. Je nach Smartphone-Hersteller kann diese Funktion jedoch auch anders benannt oder in einem anderen Menü versteckt sein.

Zusammenfassung

  • Die Rufnummern-Blockierung wirkt nur bei Anrufen – um Kontakte auch bei WhatsApp und Co. zu blockieren, müsst Ihr in die jeweilige App.
  • Android Nougat bietet Euch die Möglichkeit, die Kontaktaufnahme durch bestimmte Nummern zu unterbinden
  • Einmal blockiert kommen weder Anrufe noch SMS und Sprachnachrichten der Nummer durch
  • In den "Einstellungen" der Telefon-App gibt es die Option "Rufnummern blockieren"
  • Dort könnt Ihr unter "Nummer hinzufügen" eine Telefonnummer eingeben, die gesperrt werden soll
  • Die App-Funktion hat keinen Zugriff auf Eure Kontakte, weshalb Ihr die Nummer eintippen müsst
  • Abschließend tippt Ihr auf "Blockieren"
  • Wenn Ihr die Sperre wieder aufheben wollt, tippt Ihr in der Übersicht der gesperrten Nummern auf das "X"-Icon neben der Rufnummer

Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.
Wie in iOS 12: Google bringt seine Lineal-App auf weitere Geräte
Lars Wertgen
Google Measure misst die Länge und Höhe von Objekten
Google setzt weiter auf Augmented Reality: Das Unternehmen stellt seine Lineal-App nun via ARCore zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.