Android-Tastatur: So wird Googles Autokorrektur besser

Peinlich !6
Es lohnt sich, der Android-Tastatur das Schreiben ein bisschen beizubringen
Es lohnt sich, der Android-Tastatur das Schreiben ein bisschen beizubringen(© 2011 istock.com/eskaylim)

Das Schreiben auf kleinen Displays ist für Euch umso komfortabler, wenn Ihr Eure Android-Tastatur im Griff habt. Als kleine Wunderwaffe gilt dabei die Autokorrektur. Wenn Ihr die richtig konfiguriert und auf Eure eigenen Ansprüche abstimmt, schreibt Ihr auf Eurem Smartphone oder Tablet deutlich schneller und macht trotzdem weniger Fehler.

Manchmal vervollständigt die Autokorrektur Wörter mit lustigen oder peinlichen Resultaten. Richtig konfiguriert ist die Hilfestellung unter Android aber fast wie die dritte Hand beim Tippen. Ein paar Tricks helfen Euch dabei, Eure Standard-Google-Tastatur unter Android effektiver zu nutzen.

Grundeinstellungen zur Autokorrektur

Sucht in den "Einstellungen" nach "Sprache und Eingabe" und tippt in der Übersicht die Google-Tastatur an. Im Bereich "Textkorrektur" findet Ihr nun mehrere Optionen. Unter "Autokorrektur" stellt ihr die Stufe des Korrekturverhaltens ein. "Mäßig" ist voreingestellt und in der Regel auch empfehlenswert. Wer mehr Hilfe benötigt, wählt hier "Stark" oder "Sehr stark" aus.

Erwachsene Nutzer haben hier außerdem die Möglichkeit, die Autovervollständigung für "anstößige Wörter" zu sperren – oder die standardmäßige Sperrung aufzuheben. Wer Peinlichkeiten vermeiden möchte und beispielsweise seinem Chef oder seiner Chefin nicht aus Versehen obszöne Schimpfwörter in einer Mail zukommen lassen will, sollte die Sperrung beibehalten.

Androids Tastatur-Optionen im Detail

Aktiviert im Menü "Textkorrektur" die "Änderungsvorschläge" und die Google-Tastatur versorgt Euch noch während des Tippens mit Wortvorschlägen. "Personalisierte Vorschläge" analysieren auf Basis von diversen Diensten, was Ihr so alles tippt, um künftig besser Wörter zu generieren, die Eurem Schreibstil entsprechen.

Aktiviert Ihr die Funktion "Kontakt vorschlagen", greift die Tastatur während der Eingabe von Texten auch auf Eure Kontaktdaten zu. Habt Ihr beispielsweise "Peter Petersen" im Telefonbuch, kommt der Vorschlag vielleicht schon nach der Eingabe von "Pet" im Textfeld.

Personalisiertes Android-Wörterbuch anlegen

Tippt Ihr ein Wort ein, das die Google-Tastatur nicht kennt, wird sie bei eingeschalteter Autokorrektur nach dem Betätigen der Leertaste eine Alternative vorschlagen. Mit der Rücktaste kehrt Ihr zum ursprünglich geschriebenen Wort zurück und habt dann durch Antippen des Plus-Zeichens die Möglichkeit, den Begriff zu speichern.

Bei roter Wortunterstreichung vermutet die Software einen Rechtschreibfehler. Ein Antippen öffnet eine Liste mit Korrekturvorschlägen – und die Möglichkeit, das Wort über "Zum Wörterbuch hinzufügen" abzuspeichern, damit Eure Android-Autokorrektur es in ihren Wortschatz aufnimmt.

Wörter manuell hinzufügen

Ihr könnt das Wörterbuch auch direkt mit Wörtern aus Eurem Sprachgebrauch vertraut machen. Dazu ruft Ihr "Einstellungen | Sprache & Eingabe | Mein Wörterbuch" auf tragt durch Antippen von "Hinzufügen" individuelle Begriffe ein. Sogar praktische Kürzel sind hier speicherbar. Auch das nachträgliche Editieren bestehender Wörterbücher und das Löschen von Einträgen ist jederzeit machbar.

Zusammenfassung

  • Allgemeine Autokorrektur-Optionen findet Ihr unter "Einstellungen | Sprache & Eingabe"
  • Am effektivsten ist die Einrichtung eines persönlichen Wörterbuchs unter "Einstellungen | Sprache & Eingabe | Mein Wörterbuch"
  • Mit der "Hinzufügen"-Schaltfläche könnt Ihr manuell einzelne Wörter eintragen und Kürzel anlegen. Änderungen werden automatisch gespeichert
  • Tippt unbekannte, rot unterstrichene Wörter beim Schreiben an und speichert sie über den Menüeintrag "Zum Wörterbuch hinzufügen" ab
  • Auch bestehende Wörterbücher anderer Sprachen sind in der Rubrik "Persönliches Wörterbuch" nachträglich editierbar

Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Maßnah­men gegen Iden­ti­täts­dieb­stahl
Christoph Groth
Der blaue Rahmen und das Schildsymbol signalisieren den aktivierten Schutzmechanismus
Mehr Sicherheit für Profilbilder: Facebook testet derzeit Schutzmaßnahmen, um die unerlaubte Weiterverwendung von hochgeladenen Fotos zu unterbinden.
Das Samsung Folder Flip 2 ist das Klapp-Galaxy für alle
Christoph Groth
Ein Display-Schutz ist beim Flip Folder nicht nötig
Samsung bringt endlich das Folder Flip 2 auf den Markt: Das Klapp-Smartphone lässt die Herzen von Retro-Fans höher schlagen.
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.