Anonym surfen mit dem Handy: So werdet ihr unsichtbar

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt zwangsläufig Spuren. Die lassen sich aber auch ganz gut verwischen.
Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt zwangsläufig Spuren. Die lassen sich aber auch ganz gut verwischen. (© 2019 Stocksy)

Anonym surfen im Internet ist für viele, die Wert auf Datenschutz und Privatsphäre legen, schon lange ein wichtiges Anliegen. Das gilt vor allem, wenn sie mit dem PC oder Notebook im Internet unterwegs sind. Dafür gibt es zum Beispiel spezielle Programme und VPN. Doch anonym surfen mit dem Smartphone war bislang nicht ganz so einfach. Wir erklären euch, wie Ihr auch mobil im Internet anonym unterwegs sein könnt.

Wer im Internet unterwegs ist, hinterlässt zwangsläufig Spuren. Zum Beispiel seine IP-Adresse, einer eindeutigen Adresse des eigenen Computers im Netz. Wenn Ihr eine Website besucht, ist auch eure IP-Adresse für den Seitenbetreiber sichtbar. Mit ihr kann man – theoretisch – auch euren tatsächlichen Standort herausfinden. Webseiten speichern außerdem kleine Dateien, sogenannte Cookies, auf eurem Rechner, mit denen sie Informationen über euer Surfverhalten sammeln können.

Nutzer, die auf Anonymität beim Surfen Wert legen, verwenden deshalb beim Surfen mit dem PC sicher schon einige Hilfsmittel. Cookies lassen sich in gängigen Browsern wie Internet Explorer, Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox verbieten oder löschen. Um die eigene IP-Adresse zu verbergen, kann man sogenannte VPN-Server nutzen. VPN steht für Virtual Private Network, zu Deutsch: virtuelles privates Netzwerk. Dabei handelt es ich um ein in sich geschlossenes Netzwerk. Verbindet ihr den eigenen Computer als VPN-Client mit dem VPN, wird Eure Internetverbindung über das Netzwerk hergestellt und als IP-Adresse ist dann nur noch die IP des VPN-Servers. So könnt ihr Eure eigene Identität und Euren Standort im Netz verschleiern.

Für den PC oder Mac gibt es schon länger VPN-Dienste mit Add-On für den Browser, mit denen man anonym auf Webseiten unterwegs ist. Inzwischen gibt es aber auch VPN-Tools für das Smartphone. Wir stellen Euch unsere Auswahl an VPN-Anbietern vor, mit denen auch Smartphone-Nutzer unterwegs anonym surfen können.

Anonym surfen mit dem Smartphone – mit VPN-Apps

Die einfachste und zugleich sicherste Mittel, um mit dem Smartphone online anonym zu bleiben, sind VPN-Dienste. Viele der Services, die schon länger als Desktop-Anwendung oder Add-Ons für den Browser bekannt sind, gibt es inzwischen auch als App für iPhone und Android-Smartphones.

Einer der bekannten und empfehlenswerten Dienste ist zum Beispiel CyberGhost VPN. Nachdem die App auf dem Smartphone installiert und gestartet ist, stellt sie automatisch eine anonyme VPN-Verbindung mit dem Internet her. Die eigene IP-Adresse wird dann durch eine IP aus dem CyberGhost-Netzwerk ersetzt und damit sicher vor fremden Zugriffen verborgen. Außerdem leitet CyberGhost auf dem Smartphone-Browser automatisch auf die verschlüsselte HTTPS-Version einer Website weiter und verhindert dadurch das Tracking durch Cookies.

Mit über 3.700 Proxy-Servern in mehr als 55 Ländern verspricht CyberGhost dem Nutzer eine höchstmögliche Verschlüsselung des Datenverkehrs und damit höchste Anonymität. Durch eine 256-Bit-Verschlüsselungstechnologie sind sensible Daten auch beim mobilen Surfen in öffentlichen WLAN-Hotspots vor Ausspäh-Attacken geschützt. Allerdings ist CyberGhost nicht kostenlos. Der Dienst ist je nach Abo monatlich ab 2,45 Euro erhältlich. Die App gibt es zum Download im iOS App-Store und für Android bei Google Play.

Eine in der Basisversion kostenlose Alternative ist die App von Hotspot Shield VPN. Allerdings steht Hotspot Shield im Verdacht, das Surfverhalten seiner Nutzer auszuspähen. Deshalb ist der Dienst für Leute, die Wert auf Datensicherheit legen, nicht zu empfehlen. Einen ausführlichen Beitrag zu VPN Apps lest ihr übrigens hier.

Mit dem Tor Browser ein Netzwerk von verschlüsselten Servern nutzen

Eine Alternative zu VPN-Apps ist der Tor-Browser, der seit kurzem auch für Android-Smartphones verfügbar ist. Für PC und Mac ist der auf Firefox basierende Browser Tor schon länger bekannt, nun ist er auch im Android App Store kostenlos erhältlich.

Ähnlich wie VPN-Dienste nutzt Tor ein Netzwerk von verschlüsselten Servern, um die IP-Adresse des Nutzers zu verschleiern. Ist der Browser mit dem Tor-Netzwerk verbunden, das über die ganze Welt verstreut ist, könnt Ihr Webseiten im Internet also anonym und sicher besuchen. Auch regional gesperrte Inhalte wie YouTube-Videos könnt ihr damit problemlos auf Eurem Android-Smartphone aufrufen. Tor blockiert dabei außerdem sämtliche Tracker und löscht alle Cookies automatisch, wenn Ihr den Browser beendet.

Für iOS ist der offizielle Tor-Browser derzeit leider noch nicht erhältlich. Das liegt an Apples Beschränkungen bei Browsern von Drittanbietern. Um trotzdem mit iPhone und iPad über das Tor-Netzwerk anonym online zu gehen, könnt ihr allerdings auf den inoffiziellen Onion Browser zurückgreifen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12: Warum ihr das Geld erst im Okto­ber braucht
Michael Keller
Auch das iPhone Xr (Bild) war erst eine Weile nach der Vorstellung verfügbar
Dann soll das iPhone 12 erscheinen: Angeblich geht Apple einen ähnlichen Weg wie bei iPhone X und Xr – manche Modelle kommen erst etwas später heraus.
Galaxy Note 20: Das lang­samste Flagg­schiff der zwei­ten Jahres­hälfte?
Michael Keller
Auch im Galaxy Note 10 (Bild) kommen je nach Region verschiedene Chipsätze zum Einsatz
Wie schnell ist das Galaxy Note 20? Angeblich benutzt Samsung für das Top-Smartphone den gleichen Chipsatz wie für das Galaxy S20.
Steckt im iPhone 12 ein schwä­che­rer Akku als im iPhone 11?
Michael Keller
Nicht meins5Hat der Nachfolger des iPhone 11 Pro (Bild) einen schwächeren Akku?
Der Release-Termin des iPhone 12 nähert sich: Nun sind angeblich Informationen zu den Akkus der verschiedenen Modelle aufgetaucht.