Handysucht: So schraubt ihr eure Smartphone-Nutzung herunter

Gefällt mir8
Wenn Smartphones süchtig machen
Wenn Smartphones süchtig machen(© 2019 Beatrix Boros)

Intensive Nutzung oder schon Handysucht? Was die Bildschirmzeit über meine Liebe zum Smartphone verrät – und wie man bewusst etwas Digital-Detox machen kann. Von Lisa Bierbauer.

 Wie misst man eigentlich Handysucht? Vielleicht so: Meine persönliche Bildschirmzeit für die letzten sieben Tage liegt durchschnittlich bei fünf Stunden und 14 Minuten pro Tag. Wenn man bedenkt, dass ich etwa 16 Stunden am Tag wach bin, ist das… ganz schön viel. Ich verbringe demnach ein Drittel meines Tages mit meinen Lieblings-Apps wie Instagram, WhatsApp oder Spotify. In einer Woche habe ich knapp 37 Stunden an meinem Smartphone verbracht. Fast ein Fulltime-Job! Bin ich abhängig – und habe ich sonst keine Hobbys ? Nun, scheinbar nicht so viele.

Handysucht: Wie viel Bildschirmzeit ist überhaupt normal? 

Am meisten verwende ich Instagram: Ich beende und beginne meinen Tag stets mit dem Checken von Storys oder dem Liken neuer Bilder. Mein Instagram-Tages-Durchschnitt liegt bei eineinhalb Stunden. In dieser Zeit könnte ich auch die Zeitung lesen. Oder joggen. Mache ich bisher aber nur am Wochenende.

Mit meiner Bildschirmzeit bin ich übrigens nicht allein. Verschiedene Studien kamen alle auf eine durchschnittlich ähnliche Handynutzung – und zwar auf über drei Stunden am Tag. Diese Zeit gilt damit als normal.

Wie kann man seine Handynutzung herunterschrauben? 

In meinem Freundeskreis machen immer mehr Handy-Detox. Heißt also: Sie verzichten bewusst für eine gewisse Zeit auf ihr Smartphone, um nicht nicht immer und überall erreichbar sein zu müssen. Vor allem deswegen, weil sie das Gefühl haben, durch die permanente Erreichbarkeit fremdbestimmt zu sein.

Die neuen Betriebssysteme von Apple (ab iOS12) und Google (ab Android 9 Pie) bieten ein in dieser Hinsicht praktisches Feature: die Bildschirmzeit. Hier bekommt man zunächst einen Einblick in die tatsächliche Smartphone-Nutzung – und sieht wie viel oder wenig Zeit man mit dem Handy verbringt. Zudem kann man eine Auszeit einrichten. Ich habe für mich festgelegt: Von 22 bis 7 Uhr möchte ich detoxen.

Verspüre ich den Drang, die für diesen Zeitraum gesperrten Apps dennoch verwenden zu wollen, werde ich gefragt, für wie lange ich die Bildschirmzeit heute „skippen“ möchte. Zudem kann man App-Limits einrichten und festlegen, wie lange man am Tag in einer jeweiligen App verbringen möchte. Das Limit hilft, um nicht unnötig viel Zeit am Smartphone zu verbringen.

Die Bildschirmzeit von Kindern regulieren 

Kinder und Jugendliche verbringen viel Zeit am Smartphone. Grundsätzlich ist es praktisch und gibt ein Gefühl von Sicherheit, wenn man sein Kind hier oder dort erreichen kann. Verbringt der Sprössling allerdings seine halbe Freizeit am Smartphone mit irgendeiner „mega angesagten“ App – dürften das die meisten Eltern nicht ganz so lustig finden.
Sätze wie „früher haben wir einfach in echt und nicht digital zusammen gespielt“ müssen für Digital Natives unglaublich alt klingen. Besser: Dem Kind die persönliche Bildschirmzeit vor Augen führen, was Handysucht bedeutet  und Vergleiche schaffen. „Hättest du nicht so und so viele Stunden mit deinem Handy verbracht, hättest du dies oder das machen können.

Zusätzlich gibt es spezielle Apps für iOS und Android, mit denen Eltern den Handykonsum ihrer Kinder kontrollieren und App-Limits einrichten können. FamilyTime zum Beispiel.

Smartphone-Detox – war früher vielleicht doch alles besser? 

Natürlich war früher nicht alles besser und ein Smartphone hat 1000 und eine positive Eigenschaft. Ich persönlich möchte mir – übermäßige Handynutzung hin oder her – kein Leben ohne meinen handlichen, digitalen Helfer mehr vorstellen. Es lohnt sich allerdings, wenn man sein Smartphone reflektiert verwendet. Und nicht immer irgendeine App öffnet, nur weil einem beim Warten auf die U-Bahn oder kurz vor dem Einschlafen zwei Minuten langweilig sein könnte. In manchen Situationen sollte man sich eher daran erfreuen, ein paar Momente gar nichts tun zu müssen. Oder sich daran erinnern, wie schön es ist, in die Luft zu starren, ein Treiben zu beobachten – oder ganz klassisch zwischendurch mal wieder zu Buch oder Zeitschrift greifen. Maximal retro sozusagen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A51 im Test: Viel Spaß für unter 300 Euro?
Christoph Lübben
UPDATEHer damit24Das Samsung Galaxy A51 in unserer Review: Wir kennen nun die Stärken und Schwächen des günstigen Handys.
8.9
Das Samsung Galaxy A51 im Test: Wir haben den Mittelklasse-Bestseller noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Lohnt sich der Kauf?
Google Pixel 5 vorab enthüllt: Dieser Leak lässt keine Fragen mehr offen
Francis Lido
Her damit14Das Google Pixel 5 sieht dem Pixel 4a (Bild) wohl ziemlich ähnlich
Kamera, Display, Preis und Co.: Kurz vor dem Launch des Google Pixel 5 nimmt ein Riesen-Leak wohl alles vorweg.
OnePlus 8T: Dieser Preis ist zu gut, um wahr zu sein – oder?
Francis Lido
Ist das OnePlus 8T wirklich günstiger als sein Vorgänger (Bild)
Amazon hat das OnePlus 8T offenbar vorübergehend gelistet – zu einem überraschend niedrigen Preis. Eine mögliche Erklärung findet sich in den Specs.