iOS 12: So koppelt ihr "Nicht stören" an einen Standort

Über das Kontrollzentrum stehen mehrere Optionen für den "Nicht Stören-Modus zur Auswahl.
Über das Kontrollzentrum stehen mehrere Optionen für den "Nicht Stören-Modus zur Auswahl.(© 2018 CURVED)

Der "Nicht stören"-Modus lässt sich unter iOS 12 erstmals an einen Standort koppeln. Das ist nicht kompliziert und kann nicht nur beim Kinobesuch sehr hilfreich sein.

Bisher konnte man die "Nicht stören"-Funktion an bestimmte Zeiten koppeln, direkt aktivieren und wieder deaktivieren, für eine Stunde oder bis zum Abend aktivieren.

Drei "Klicks" und niemand stört den Kino-Film

Um "Nicht stören" mit einem Standort zu verbinden, müsst ihr ins Kontrollzentrum gehen und das Halbmond-Symbol kurz gedrückt halten. Mit kurzen Antippen schaltet man die Funktion direkt ein und aus. Ruht der Finger kurz auf dem Symbol, öffnet sich dagegen ein weitere Menü mit drei Optionen: "1 Stunde", "Bis heute Abend" und neu "Bis ich diesen Ort verlasse" – inklusive Angabe des aktuellen Ortes. Klickt die letzte Option an und ihr habt Ruhe, bis ihr euch entfernt.

Damit man "Nicht stören" mit einer Location verbinden kann, muss natürlich die Standortermittlung auf dem Smartphone aktiv sein. Vor allem im Kino und Theater oder anderen Orten an denen man seine Ruhe haben will, dürfte sich die Funktion als praktisch erweisen. Man ist an keine feste Zeit gebunden und kann beim Verlassen der Ruhe-Oase nicht vergessen sich wieder "empfangsbereit" zu melden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.