iOS 12: So koppelt ihr "Nicht stören" an einen Standort

Über das Kontrollzentrum stehen mehrere Optionen für den "Nicht Stören-Modus zur Auswahl.
Über das Kontrollzentrum stehen mehrere Optionen für den "Nicht Stören-Modus zur Auswahl.(© 2018 CURVED)

Der "Nicht stören"-Modus lässt sich unter iOS 12 erstmals an einen Standort koppeln. Das ist nicht kompliziert und kann nicht nur beim Kinobesuch sehr hilfreich sein.

Bisher konnte man die "Nicht stören"-Funktion an bestimmte Zeiten koppeln, direkt aktivieren und wieder deaktivieren, für eine Stunde oder bis zum Abend aktivieren.

Drei "Klicks" und niemand stört den Kino-Film

Um "Nicht stören" mit einem Standort zu verbinden, müsst ihr ins Kontrollzentrum gehen und das Halbmond-Symbol kurz gedrückt halten. Mit kurzen Antippen schaltet man die Funktion direkt ein und aus. Ruht der Finger kurz auf dem Symbol, öffnet sich dagegen ein weitere Menü mit drei Optionen: "1 Stunde", "Bis heute Abend" und neu "Bis ich diesen Ort verlasse" – inklusive Angabe des aktuellen Ortes. Klickt die letzte Option an und ihr habt Ruhe, bis ihr euch entfernt.

Damit man "Nicht stören" mit einer Location verbinden kann, muss natürlich die Standortermittlung auf dem Smartphone aktiv sein. Vor allem im Kino und Theater oder anderen Orten an denen man seine Ruhe haben will, dürfte sich die Funktion als praktisch erweisen. Man ist an keine feste Zeit gebunden und kann beim Verlassen der Ruhe-Oase nicht vergessen sich wieder "empfangsbereit" zu melden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.