iOS: Notfallpass auf dem Sperrbildschirm anzeigen – so geht's

Ihr könnt den Notfallpass unter "Notfall" auf dem Sperrbildschirm des iPhones anzeigen lassen
Ihr könnt den Notfallpass unter "Notfall" auf dem Sperrbildschirm des iPhones anzeigen lassen(© 2017 CURVED)

Das iPhone als Retter in der Not: Unter iOS könnt Ihr einen sogenannten Notfallpass anlegen, der auf Eurem Sperrbildschirm wichtige medizinische Daten anzeigt. Gerade in kritischen Situationen, wenn Ihr beispielsweise nicht ansprechbar seid und Hilfe benötigt, können Rettungskräfte sich über Eure Medikamente-Unverträglichkeiten, Allergien und mehr informieren. Ihr könnt die Funktion natürlich auch bei älteren Verwandten einrichten, wenn diese über ein iPhone verfügen. Wir erklären Euch, was Ihr dafür tun müsst.

Medizinische Daten unter iOS eingeben

Zunächst müsst Ihr Eure medizinischen Daten eingeben – oder von der Person, für die Ihr den Pass anlegen möchtet. Haltet im Idealfall alle relevanten Unterlagen bereit, um diese korrekt einzutragen. Öffnet dann auf Eurem iPhone die Health-App. Unten in der Menüleiste tippt Ihr ganz rechts auf "Notfallpass". Im nächsten Fenster wählt Ihr anschließend "Notfallpass erstellen".

In der folgenden Ansicht könnt Ihr nun die Daten eingeben. Ganz oben seht Ihr Euren Namen, ein Bild von Euch und Euer Geburtsdatum – diese Informationen bezieht die App aus Euren Kontaktdaten. Darunter folgen dann die medizinisch relevanten Felder, wie "Erkrankungen & Befunde", "Allergien & Unverträglichkeiten" und "Medikation". Ihr müsst nicht jeden dieser Punkte ausfüllen. Optional könnt Ihr weiter unten Größe, Gewicht und Blutgruppe angeben. Zuletzt habt Ihr noch die Möglichkeit, Notfallkontakte in den Pass einzutragen, die in entsprechenden Situationen von Helfern informiert werden können. Gebt idealerweise auch an, ob es sich bei diesem Kontakt zum Beispiel um Euren Bruder oder Eure Mutter handelt. Wenn Ihr alles ausgefüllt habt, tippt Ihr oben rechts auf "Fertig".

Notfallpass im Sperrbildschirm einsehen

Damit die eingegebenen medizinischen Daten vom Sperrbildschirm aus unter iOS abrufbar sind, müsst Ihr vorher eine Einstellung ändern. In der "Health"-App tippt Ihr dafür unten rechts auf "Notfallpass" und aktiviert dann gleich ganz oben unter "Zugriff im Notfall" die Option "Im Sperrzustand anzeigen".

Habt Ihr die Einstellung gesetzt, sollten die Informationen sichtbar sein. Im Sperrzustand tippt Ihr dafür zunächst auf den Homebutton Eures iPhones, um die Codeeingabe zu öffnen. Wählt dann unten links "Notfall" aus. Anschließend zeigt Euch iOS Wähltasten an, mit denen Ihr Notrufnummern wie 110 oder 112 wählen könnt. Unten links seht Ihr aber auch noch ein rotes Sternchen, neben dem "Notfallpass" steht. Wenn Ihr darauf tippt, könnt Ihr die medizinischen Daten einsehen und direkt aus der Ansicht heraus einen Notfallkontakt anrufen – sofern einer eingetragen ist.

Zusammenfassung:

  • In den Notfallpass könnt Ihr alle medizinisch relevanten Daten eintragen, damit Rettungskräfte im Ernstfall über Allergien, Medikamente und Co. Bescheid wissen
  • Öffnet unter iOS die Health-App und wählt unten rechts "Notfallpass" aus. Tippt dann auf "Notfallpass bearbeiten"
  • Tragt die wichtigsten Daten in den Pass ein. Ihr müsst nicht jedes Feld ausfüllen
  • Legt optional einen Notfallkontakt fest. Ihr könnt dabei auch angeben, ob es sich bei der Person beispielsweise um Bruder, Schwester, Mutter oder Vater handelt
  • Aktiviert ganz oben in diesem Eingabefenster "Im Sperrzustand anzeigen", damit die Informationen auch ohne Codeingabe auf dem iPhone abgerufen werden können
  • Um Euren Notfallpass anzuzeigen, tippt Ihr im Sperrbildschirm auf den Homebutton und öffnet die Codeeingabe. Dann wählt Ihr unten links "Notfall" und dann erneut unten links "Notfallpass" aus
  • Euer angegebener Notfallkontakt kann direkt aus dem Pass heraus angerufen werden, ohne dass ein Code eingegeben werden muss.

Weitere Artikel zum Thema
AirPods 3: Release noch im Okto­ber – als AirPods Pro?
Francis Lido
Her damit !24Nicht nur in New York (Bild) sieht man die AirPods an jeder Straßenecke
Die AirPods 3 heißen offenbar AirPods Pro. Viel wichtiger: Der Release soll vor der Tür stehen. Noch im Oktober ist es offenbar so weit.
iOS 13: So schnell verbrei­tet sich die neue Version auf iPho­nes
Christoph Lübben
Auf dem iPhone 11 läuft iOS 13 ab Werk – viele ältere Modelle können die neue Version aber als Update installieren
iOS 13 ist schon auf vielen Smartphones angekommen. Und offenbar sind nur wenige antike iPhones aktuell noch in Benutzung.
Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist
Francis Lido
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Das Google Pixel 4 (XL) ist nicht in jeder Hinsicht ein ideales Kamera-Smartphone: Zumindest für Google Fotos gibt es bessere Alternativen.