iOS und Android: So umgeht Ihr Ländersperren mit Chrome

Die Bandbreitenverwaltung von Chrome soll Daten sparen und umgeht nebenher Ländersperren.
Die Bandbreitenverwaltung von Chrome soll Daten sparen und umgeht nebenher Ländersperren.(© CURVED)

Mit Ländersperren sorgen vor allem US-Webseiten dafür, dass ihre Inhalte nur in den USA zu sehen sind. Mit der Bandbreitenverwaltung der mobilen Version von Chrome ist es ein Leichtes, die Einschränkungen zu umgehen.

Mit der Bandbreitenverwaltung von Chrome will Google eigentlich dafür sorgen, dass Ihr beim Surfen weniger Daten durch das Internet schickt. Dafür laufen die Informationen über die Server von Google, die in den USA stehen und deswegen nicht unter die Ländersperre fallen.

Mit aktivierter Bandbreitenverwaltung laufen die Videos von hulu.com, ohne funktionieren sie nicht

Vorteil gegenüber vergleichbaren Diensten wie Opera Max: Die Datensparoption gilt nur für den Browser und nicht den gesamten Datenverkehr Eures Smartphones oder Tablets. Darüber hinaus ist sie nicht auf mobilen Datenverkehr begrenzt, sondern funktioniert auch per WLAN.

So aktiviert Ihr die Bandbreitenverwaltung: Öffnet Chrome und geht in das Menü (die drei Punkte oder Striche in der oberen rechten Ecke). Scrollt nach unten, klickt auf "Einstellungen", wählt "Bandbreitenverwaltung" (iOS: Bandbreite) aus und schaltet in der Option "Datennutzung reduzieren" den Schalter auf "An".

Keine grenzenlose Freiheit

Allerdings gibt es auch mit aktivierter Bandbreitenverwaltung Einschränkungen: So sind einige Angebote an eine Anmeldung gekoppelt und andere stellen für mobile Geräte nicht ihr gesamtes Angebot zur Verfügung. So konnten wir im Test zum Beispiel auf die Videos von Hulu zugreifen, wurden aber von Netflix immer noch als nicht in den USA ansässig erkannt.

Wie sind Eure Erfahrungen: Welche Dienste lassen Euch mit der Bandbreitenverwaltung gewähren und welche sperren Euch weiterhin aus?


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.