Keine Anzeigen mehr unter Android: Werbeblocker-Apps

Her damit !18
Nervig, aber nötig: Werbung auf Webseiten und in Apps
Nervig, aber nötig: Werbung auf Webseiten und in Apps(© 2014 CC: Flickr/dno1967b)

Werbeblocker gibt es nicht nur für PCs, sondern auch für Android-Smartphones. Allerdings will Google seine Partner nicht verprellen und hat jene Apps, die nervige Reklame auf Internetseiten und in anderen Anwendungen unterdrücken, aus dem Play Store verbannt.

Das bedeutet wiederum nicht, dass es derartige Lösungen für Smartphones nicht mehr gäbe. Wir sagen Euch, wie Ihr an sie herankommt.

Im Play Store gibt es keine Werbeblocker

Der bekannteste Werbeblocker ist wohl Adblock, den viele von Euch sicher auf dem PC installiert haben. Das Tool gibt es auch als App für Android. Auf der Seite adblockplus.org könnt Ihr Euch die kostenlose App herunterladen. Vor dem Installieren ist es aber notwendig, dass Ihr eine Änderung in Euren Einstellungen vornehmt. Unter "Sicherheit" müsst ihr die Funktion "Installation von Apps unbekannter Herkunft" aktivieren.

Individuelle Einstellungen

Adblock blendet sowohl Werbung auf Internetseiten als auch in Android-Apps aus. Dabei könnt Ihr die App nach Euren eigenen Bedürfnissen einstellen. Ihr legt selbst fest, welche Art von Werbung blockiert werden soll. Außerdem gibt es die Möglichkeit, anonym im Web zu surfen, Malware zu blockieren und Social-Media-Buttons von Webseiten zu entfernen.

Werbeblocker für Nutzer mit Root-Rechten

Wer ein gerootetes Smartphone besitzt, für den ist sicher auch die App AdAway interessant. Auch dafür müsst Ihr die Installation von Apps unbekannter Herkunft zulassen. AdAway entfernt ebenfalls Werbebanner von Webseiten und aus anderen Anwendungen, doch AdAway geht sogar noch einen Schritt weiter als Adblock: Es verwendet die Host-Dateien des Smartphones und verhindert so, dass die Werbung überhaupt erst geladen wird.

Eine Frage der Moral

Welchen der beiden Werbeblocker Ihr Euch auch herunterladet: Ihr solltet Euch darüber im Klaren sein, dass Apps meist nur kostenlos angeboten werden können, weil sie Werbung zulassen. Mit dem Blockieren der Anzeigen verhindert Ihr also quasi, dass die Entwickler von Apps Geld verdienen können. Das wiederum könnte zur Folge haben, dass sie ihre Anwendungen nicht mehr kostenfrei anbieten können.

Zusammenfassung

  • Wie für Desktop-Computer gibt es auch für Smartphones Werbeblocker
  • Ihr könnt verschiedene individuelle Einstellungen vornehmen
  • Durch Werbeblocker können für App-Entwickler die einzigen Einnahmequellen versiegen

Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth1
Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.