Offline-Lesestoff: So speichert Ihr Webseiten unter Android und iOS als PDF

Per "PDF in iBooks sichern" lassen sich Webseiten schnell und einfach für später speichern
Per "PDF in iBooks sichern" lassen sich Webseiten schnell und einfach für später speichern(© 2015 CURVED)

Zum Beispiel vor Flugreisen, während denen Ihr nicht im Internet surfen könnt, kann es sich anbieten, ein paar Artikel aus dem Internet auf Eurem Android-Smartphone oder -Tablet zu speichern. Wir zeigen Euch, wie Ihr ganz ohne Drittanbieter-Apps Webseiten als PDF abspeichert.

Die kompakte Bibliothek auf dem Smartphone

Es muss ja gar nicht immer ein bevorstehender Flug sein. Manchmal sind Artikel auch einfach nur besonders hilfreich oder lustig, oder Ihr möchtet Ihn einfach zu einem späteren Zeitpunkt weiterlesen und wisst nicht, ob dann Eure Netzabdeckung gut genug ist. Auch dann, wenn Ihr Freunden einen besonders tollen Artikel zeigen möchtet, kann es praktisch sein, die Webseite einfach auf dem Smartphone oder Tablet zu speichern.

Mittlerweile gibt es für alles eine App und natürlich ist dies auch beim vergleichsweise simplen Fall vom Speichern einer Webseite nicht anders. Eigentlich ist es aber so, dass Ihr mit Android und iOS bereits alles dafür habt, was Ihr braucht, um Euch eine Sammlung mit den besten und spannendsten Artikeln aufzubauen, die im PDF-Format noch nicht einmal viel Platz benötigt.

Webseite speichern – unter iOS und Android

Möchtet Ihr mit einem Android-Smartphone oder -Tablet eine Webseite speichern, um die enthaltenen Artikel auch offline lesen zu  können, dann leistet Euch der vorinstallierte Chrome-Browser dabei gute Dienste. Öffnet mit ihm die Webseite, die Ihr speichern möchtet und tippt oben rechts in Chrome auf das Icon mit den drei Punkten. Anschließend tippt auf "Drucken..." und wählt "Als PDF speichern" aus. Schon habt Ihr eine digitale Kopie auf Eurem Smartphone oder Tablet.

Möchtet Ihr mit einem iPhone oder iPad eine Webseite für die spätere Offline-Lektüre sichern, dann ist der Vorgang dem unter Android recht ähnlich. Ihr startet den vorinstallierten Safari-Browser, surft den Artikel an, um den es geht, und tippt auf den Teilen-Button. Anschließend habt Ihr die Möglichkeit "PDF in iBooks speichern" auszuwählen. Anschließend findet Ihr den gewünschten Artikel in der "PDF"-Kategorie von iBooks.

Wenn es nicht unbedingt ein PDF-Dokument sein muss, könnt Ihr mit dem Safari die komplette Webseite auch mit der "Leselisten"-Funktion komplett herunterladen und später offline aufrufen. Tippt dazu im Safari einfach unten auf den mittleren Button, der aussieht wie ein Kästchen mit Pfeil. In dem sich nun öffnenden Menü tippt danach auf den Punkt "Zur Leseliste hinzufügen". Danach findet Ihr die Webseite unter den Favoriten unter dem Brillensymbol und könnt sie auch ohne Internetverbindung ansehen.

Zusammenfassung:

  • Es gibt viele Situationen, in denen es sich anbietet, den Artikel einer Webseite auf dem Smartphone oder dem Tablet zu speichern
  • Die Sicherung als PDF nimmt nicht viel Platz in Anspruch und funktioniert sowohl unter Android als auch unter iOS ohne Apps von Drittanbietern
  • Unter Android nutzt Ihr einfach den Chrome-Browser, surft zum gewünschten Artikel und drückt dann auf "Drucken... | als PDF speichern"
  • Unter iOS ruft Ihr den Artikel mit dem Safari-Browser auf, tippt auf den Teilen-Button und wählt dann "PDF in iBooks speichern"
  • Mit der Leselisten-Funktion könnt Ihr mit dem Safari die Webseite auch komplett unverändert herunterladen und später offline lesen

Weitere Artikel zum Thema
So könnte Xiaomi den Finger­ab­druck­sen­sor revo­lu­tio­nie­ren
Lars Wertgen
Xiaomi Mi8
Der Bereich, in dem ihr euer Smartphone mit dem Finger entsperren könnt, ist bisher relativ klein. Xiaomi will das Feature komfortabler machen.
Huawei Mate 20 Pro hat laut Exper­ten die beste Kamera
Sascha Adermann
Die Triple-Kamera des Mate 20 Pro ist der neue König unter den Smartphone-Kameras
Das Huawei Mate 20 Pro hat laut den Kamera-Experten von DxOMark die beste Smartphone-Kamera. Ein Objektiv macht offenbar den Unterschied.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.