Ortungsdienste im iPhone: Wenn der Pfeil oben rechts nicht verschwindet

Nicht meins45
In iOS 8 bekommt Ihr etwas mehr Kontrolle über den Akkufresser Ortungsdienste
In iOS 8 bekommt Ihr etwas mehr Kontrolle über den Akkufresser Ortungsdienste(© 2014 CURVED)

Die Ortungsdienste auf dem iPhone können Fluch oder Segen sein. Wir zeigen, wie Ihr den Zugriff von Apps kontrolliert.

Wenn Ihr Freunden auf Facebook mitteilen wollt, wo Ihr gerade seid oder wo Ihr ein besonderes Foto aufgenommen habt, dann braucht die App Zugriff auf die Ortungsdienste Eures iPhones. Generell gilt: Will eine App auf Euren Standort zugreifen, fragt sie beim ersten Mal um Erlaubnis. Je nach Anwendung könnt Ihr den Zugriff Immer nur beim Verwenden der App gewähren - oder die Verwendung untersagen.

Verwendet Ihr eine App mit Zugriff auf Euren Standort, seht Ihr in der oberen rechten Ecke Eures Bildschirms einen kleinen Pfeil. Verschwindet der nicht, wenn Ihr die Anwendung beendet habt, liegt das daran, dass Ihr einer anderen App dauerhaften Zugriff erlaubt habt. Um herauszufinden, welche App das ist, geht Ihr in die Einstellungen, tippt dort auf Datenschutz und dann auf Ortungsdienste.

Die richtigen Einstellungen für sich finden

In der Liste seht Ihr bereits, wann und ob einzelne Apps Zugriff auf Euren Standort haben. Tippt Ihr auf eine Anwendung, könnt Ihr die Zugriffsrechte einsehen und ändern. Fragt Euch, ob wirklich alle Einstellungen auch zu Eurem Nutzungsverhalten passen. Muss Eure Fitness-App zum Beispiel immer Zugriff auf Euren Standort haben - oder nur beim Training? Darf WhatsApp permanent wissen, wo Ihr gerade seid?

Wer nicht darauf verzichten kann, Fotos und Aufenthaltsorte in sozialen Netzwerken zu markieren oder sein Training zu tracken, sollte idealerweise die Option "Beim Verwenden der App wählen". So macht Ihr Euch nicht nur weniger gläsern gegenüber App-Anbietern, Ihr spart auch noch etwas Energie ein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Na ja10Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Fake-Phone statt iPhone: Böse Über­ra­schung bei Amazon
Francis Lido
Echt oder nicht? Bei stark reduzierten iPhones solltet ihr besser genauer hinschauen
Amazons Warehouse Deals sind offenbar keine Garantie für Original-Produkte. Hinter einem davon verbarg sich ein (Fake-)iPhone mit Android.