S Health: So nutzt ihr die Fitness-App von Samsung optimal

Nicht meins30
S Health eröffnet euch ein ganzes Paket an Funktionen – die ihr frei wählen oder ignorieren könnt
S Health eröffnet euch ein ganzes Paket an Funktionen – die ihr frei wählen oder ignorieren könnt(© 2018 CURVED)

"Samsung Health", kurz "S Health", ist euer persönlicher Fitness-Coach. Mit der App behaltet ihr sowohl euer Fitness-Training als auch eure Ess- und Trinkgewohnheiten im Blick. Wie erklären euch, was alles in der Anwendung steckt und warum sich die Features langfristig für eure Sport-Motivation lohnen.

Diese Funktionen bietet S Health

Die Samsung-Applikation S Health ist sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet. In ihr lassen sich sowohl Daten über euer Training, eure Ernährung und eure Gesundheit erfassen – je nachdem, wie ausgeprägt ihr das Angebot nutzen möchtet. Sofern euer Smartphone entsprechende Sensoren mitbringt, messt ihr zum Beispiel in Kombination mit der App eure Herzfrequenz, euren Puls, die Sauerstoffsättigung und euer Stresslevel.

Auch die Aufnahme von ausreichend Wasser könnt ihr mit S Health protokollieren. Für Fitnessaktivitäten stehen fast 100 verschiedene Sportarten bereit, die mitunter dank automatischer Workouterkennung automatisch aktiviert werden. Praktisch: Routen werden dank GPS-Tracking automatisch erstellt.

Ihr könnt persönliche Ziele formulieren und zum Beispiel eure Kalorienaufnahme, Aktivitätszeit oder Schlafzeit festlegen – und aufzeichnen. Die App hält eure persönlichen Bestleistungen fest und verleiht euch sogar Auszeichnungen. Dank wöchentlicher Zusammenfassungen behaltet ihr stets den Überblick.

Eure Werte vergleicht ihr auf Wunsch mit anderen Mitgliedern. Praktisch: Optional filtert ihr diese, sodass ihr euch etwa nur mit Nutzern eurer Altersklasse messt. Die Vergleiche und das Erreichen von Meilensteinen motivieren euch womöglich schon automatisch und wer nicht von alleine aktiv wird, wird von der App (optional) dazu aufgefordert.

Verwendung der Fitness-App von Samsung im Alltag

S Health ist auf den Galaxy-Smartphones vorinstalliert. Nutzt ihr Geräte anderer Hersteller, werdet ihr im Play Store und im App Store fündig. Startet ihr die Anwendung, seid ihr sofort im Geschehen. Ihr müsst keine persönlichen Daten angeben oder ein Samsung-Konto anlegen. Wobei es sicher Sinn ergibt, eine Fitness-App mit einem Profil zu füttern, aus dem Alter, Gewicht, Körpergröße und Aktivitätslevel hervorgehen.

Samsung Health fungiert zudem als Ernährungstagebuch oder Abnehmtagebuch. Aus einer riesigen Nahrungsmitteldatenbank erstellt ihr eure Mahlzeiten und Snacks. Fehlen euch Lebensmittel, erweitert ihr den Katalog manuell. Die Applikation protokolliert unter anderem wie viele Kalorien und Nährstoffe ihr zu euch genommen habt. Behaltet so eure Ernährung im Blick. In der Registerkarte "Entdecken" informiert euch Samsung zudem mit neuen Infos, News und Rezepten rund um die Themen Ernährung, Gesundheit und Fitness.

S Health mit Smartwatch oder Fitnesstracker nutzen

Die Anwendung lässt sich mit reichlich Zubehör verknüpfen, darunter Fitnesstracker, Smartwatches, Fahrradsensoren, Pulsmesser und Waagen sowie Blutzucker- und Blutdruckmessgeräte. Partner-Apps fügt ihr auf Wunsch ebenfalls hinzu – ein Download ist direkt aus Samsung Health möglich. Um ein Gerät mit S Health zu koppeln, muss sowohl auf eurem Smartphone als auch dem Zubehör Bluetooth aktiviert sein.

Tippt in der App nun rechts oben auf die drei horizontalen Punkte und wählt "Zubehör" aus. Es öffnet sich eine Seite, auf der ihr ganz unten den Button "Zubehör suchen" auswählt. Samsung Health sucht nun nach kompatiblen Geräten, die sich in der Nähe befinden und deren Bluetooth aktiviert ist.

Wurde zum Beispiel ein Wearable erkannt, werdet ihr durch die Bluetooth-Kopplungsanforderungen geleitet und bestätigt unter anderem sowohl auf dem Smartphone als auch eurem Gerät, dass ihr das Duo verknüpfen möchtet. Im weiteren Verlauf legt ihr auch fest, welche Benachrichtigungen aus der App zum Beispiel auf eurer Samsung Gear S3 eingehen dürfen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy A71 und A51 güns­ti­ger: Der Preis­ver­fall von Samsungs Mittel­klasse
Guido Karsten
Das Galaxy A51 besitzt ein großes Super-AMOLED-DIsplay und eine gute Vierfach-Kamera
Sowohl das Galaxy A51 als auch das Galaxy A71 konnten im Test überzeugen. Nur ein halbes Jahr nach Release sind die Preise aber deutlich gesunken.
Galaxy Note 20 im Größen­ver­gleich mit dem Galaxy Note 10
Michael Keller
Nicht meins6Das Galaxy Note 20 soll noch größer ausfallen als das Galaxy Note 10 (Bild)
Wie groß ist das Galaxy Note 20? Samsungs Note-Reihe ist für große Smartphones bekannt. Mit dem nächsten Modell kommt offenbar ein echter Riese.
Galaxy Note 20: Das lang­samste Flagg­schiff der zwei­ten Jahres­hälfte?
Michael Keller
Nicht meins9Auch im Galaxy Note 10 (Bild) kommen je nach Region verschiedene Chipsätze zum Einsatz
Wie schnell ist das Galaxy Note 20? Angeblich benutzt Samsung für das Top-Smartphone den gleichen Chipsatz wie für das Galaxy S20.