So legt Ihr die SIM-Karte ins Samsung Galaxy S5 mini

UPDATESmart30
So sieht das Galaxy S5 mini aus, wenn Ihr die Rückseite abgenommen habt
So sieht das Galaxy S5 mini aus, wenn Ihr die Rückseite abgenommen habt(© 2014 CURVED)

Auch das schönste Smartphone ist ohne die passende SIM-Karte relativ nutzlos. Mittlerweile gibt es jedoch mehrere Karten-Formate ebenso wie verschiedene Arten von Slots für die Platzierung. Wie Ihr das Samsung Galaxy S5 mini schnell und sicher mit der richtigen SIM-Karte ausstattet, verraten wir Euch in diesem Ratgeber.

Wie alle Smartphones benötigt das Samsung Galaxy S5 mini, im Gegensatz zu einem normalen Festnetz-Telefon, eine SIM-Karte.  Diese bekommt Ihr entweder von Eurem Mobilfunkprovider geliefert. Falls Ihr stattdessen Prepaid verwendet, dürfte beim Startpaket des Shops ebenfalls eine solche Karte mitgeliefert worden sein. Meist wird sie in einer scheckkarten-großen Schablone geliefert, aus der Ihr die Micro-Sim herausbrechen müsst. Ihr solltet allerdings vorsichtig sein: Habt ihr die kleinste SIM herausgebrochen, habt Ihr nämlich ein Problem: Das aktuell am meisten verbreitete Format ist nämlich die Nano-Sim. Wenn Ihr also die passende SIM-Karte habt, kann es losgehen.

Wie komme ich an den Karten-Slot?

Das Samsung Galaxy S5 mini benötigt eine Micro-SIM-Karte sowie eine Micro-SD-Karte. Beide müssen im Inneren des Geräts an ihren dafür vorgesehenen Platz eingelegt werden. Um dorthin zu gelangen, müsst Ihr die Rückseite Eures Galaxy S5 mini entfernen. Achtet zuvor darauf, dass das Gerät abgeschaltet ist. Nehmt das Smartphone dafür in die Hand und dreht es herum. An der Seite findet Ihr einen kleinen Schlitz. Mithilfe Eures Fingernagels könnt Ihr die Abdeckung über diesen Schlitz ganz einfach entfernen.

Anschließend offenbart sich Euch das Innenleben des Galaxy S5 mini. Was sofort ins Auge springt, ist der Akku. Daneben befinden sich die jeweiligen Slots für SIM- und SD-Karte. Damit Ihr an die Einschübe besser herankommt, solltet Ihr den Akku entfernen. Nun kann das Einlegen der Karten erfolgen.

SIM-Karte und SD-Karte richtig einlegen

Die beiden freigelegten Karten-Slots sind beschriftet, sodass eine Verwechslung kaum möglich ist. In den linken, etwas größeren Schacht müsst Ihr jetzt die SIM-Karte einsetzen. Diese hat eine abgeflachte Ecke an der linken oberen Seite. Dementsprechend könnt Ihr die Karte ganz einfach einschieben und bis zum Anschlag hineindrücken. Auch die Micro-SD-Karte lässt sich nur auf eine Weise in den Slot einführen, nämlich mit der Beschriftung nach oben. Auch die SD-Karte muss bis zum Anschlag hineingedrückt werden. Jetzt könnt Ihr den Akku wieder in Euer Galaxy S5 mini einlegen und das Smartphone mit der Abdeckung verschließen. Anschließend setzt Ihr das Gerät per Startknopf in Gang und könnt mit der Einrichtung Eures Geräts beginnen.

Zusammenfassung

  • In das Samsung Galaxy S5 mini gehört eine Micro-SIM-Karte
  • Vor dem Einlegen muss die Rückseite sowie der Akku entfernt werden
  • Schiebt die SIM- und die SD-Karte bis zum Anschlag in die jeweils dafür vorgesehenen Karten-Slots
  • Legt den Akku zurück in das Gerät und verschließt es wieder mit dem Gehäusedeckel

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10 und Note 10 Lite: So viel kosten die Budget-Flagg­schiffe
Lars Wertgen
Zur aktuellen Galaxy-S10-Serie gesellt sich angeblich schon bald das Galaxy S10 Lite
Samsung stellt bald wohl das Galaxy S10 Lite und Note 10 Lite vor. Was die beiden günstigen Versionen der Top-Smartphones kosten, verrät ein Händler.
Galaxy A51 Upda­tes nur quar­tals­weise – behan­delt Samsung das A50 besser?
Martin Haase
Wird das Galaxy A50 von Samsung etwa besser behandelt das das A51?
Vielleicht wird es dieses Jahr noch vorgestellt: das Galaxy A51. Es kommen immer mehr Infos ans Licht, doch eine bestimmte irritiert.
Galaxy S11+: Mit diesem Akku knackt Samsung einen Rekord
Lars Wertgen
Das Galaxy S10 Plus hat einen 4.100-mAh-Akku. Der Nachfolger soll das überbieten
Das Samsung Galaxy S11+ soll einen Monster-Akku bekommen. Und dennoch könnte sich die Akkulaufzeit nur wenig signifikant verändern.