So prüfen Studenten, ob sie Office 365 gratis bekommen

Peinlich !5
Office 365 läuft auf Tablets wie auch auf Desktop-PCs
Office 365 läuft auf Tablets wie auch auf Desktop-PCs(© 2015 CURVED Montage)

Microsoft hat angekündigt, Office 365 für Studenten, Lehrer und Schüler gratis zur Verfügung zu stellen, und zwar weltweit mit Ausnahme von China. Vorher war US-Bürgern der kostenlose Zugriff auf die Büro-Software vorbehalten. Seit dem 23. Februar lässt sich der Service nun aber auch in Deutschland nutzen. Wenn Ihr selber als Student an einer hiesigen Hochschule eingeschrieben sein solltet, gehört Ihr vielleicht auch zu den Nutznießern. Normalerweise kostet ein Zugang 12,90 Euro pro Monat, wenn Ihr ihn für ein ganzes Jahr abonniert.

So findet Ihr heraus, ob Ihr teilnahmeberechtigt seid

Microsoft hat zu diesem Zweck eine Webseite eingerichtet, auf der Ihr überprüfen könnt, ob auch Ihr kostenlos Office 365 benutzen dürft. Laut eigenen Aussagen seien 5,5 Millionen Studenten in Deutschland berechtigt, das Paket zu verwenden. Alles, was Ihr benötigt, ist eine gültige E-Mail-Adresse Eurer Hochschule. Folgt dann diesem Link zur Homepage des Office-Programms und gebt sie in das entsprechende Feld ein. Solltet Ihr eine Fehlermeldung bekommen, dann seid Ihr möglicherweise nicht teilnahmeberechtigt.

Wenn Ihr jedoch überzeugt davon seid, dass Eure Universität Zugriff haben muss, dann gibt es noch eine Alternative. Auf dieser Seite bietet Euch Microsoft die Möglichkeit, nach Bildungseinrichtungen zu suchen, die für das kostenlose Office 365 berechtigt sind. Sollte auch dies nicht zum erhofften Erfolg führen, dann empfiehlt Microsoft, bei der IT-Abteilung Eurer Uni nachzufragen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Das kann Office 365 Education

Genau genommen trägt die Gratis-Version den Namen "Office 365 Education". Dabei handelt es sich um eine Online-Version des Software-Pakets, zu dem Word, PowerPoint, Excel und OneNote gehören. Teilnahmeberechtigten Personen von einigen bestimmten Bildungseinrichtungen räumt Microsoft auch ein, die Software auf bis zu fünf Desktop-PCs zu verwenden, egal ob Windows-Rechner oder Mac.

Überdies dürft Ihr mit bis zu fünf Mobilgeräten darauf zugreifen. Das klappt mit Android- und Windows Phone-Modellen ebenso wie mit einem iPad. Sollte die Version für Eure Schule oder Hochschule auch die Installation des Office-Pakets erlauben, merkt Ihr dies daran, dass Euch nach der Registrierung auf der Office 365-Webseite auch die Schaltfläche "Office installieren" angezeigt wird.

Gegen Aufpreis geht noch mehr

Während Schüler, Studenten und Lehrer kostenlos bereits ein Basispaket von Office 365 erhalten, können sie gegen eine Zusatzgebühr noch umfangreichere Pakete freischalten. Für 2,50 Euro pro Monat erhalten Studenten so beispielsweise das sogenannte "Office 365 A3" (Stand: 30. November 2017), das vom Umfang her schon nah an das recht üppig ausgestattete Office 365 ProPlus herankommt und vor allem auch die lokale Installation von Word, Excel und Co. erlaubt. Für Lehrpersonal und Mitarbeiter liegt die Gebühr mit 2,70 Euro nur etwas höher.

Weitere Möglichkeit für Lehrkräfte: Microsoft EES Lizenzprogramm

Solltet ihr beispielsweise an einer staatlich anerkannten Schule oder Hochschule beschäftigt sein oder gerade erst Euren Job in solch einer Einrichtung antreten, könnte es auch sein, dass Ihr Euch gar nicht um die kostenfreie Office-Version für Lehrer bemühen müsst. Erkundigt Euch in diesem Fall zunächst bei der zuständigen Abteilung, ob die Einrichtung einen Volumenlizenzvertrag im Rahmen des Microsoft Enrollment for Education Solutions (EES) abgeschlossen hat. In diesem Fall könnten nämlich bereits umfassende Software-Pakete für Mitarbeiter bereitstehen.

Validierungsschlüssel

Über Gutscheine und Drittanbieter, die mit eurer Bildungseinrichtung womöglich zusammenarbeiten, könnt Ihr auch an Validierungsschlüssel für Office 365, Office 365 ProPlus und Co. gelangen. Diese können bei Support-Anfragen, beim Zurücksetzen des Passwortes oder bei der Aktivierung von OneDrive eine Rolle spielen. Außerdem haben sie meist eine Laufzeit von einem Jahr und müssen nach Ablauf durch einen frischen Validierungsschlüssel ersetzt werden, damit ihr Office weiterhin nutzen könnt.

Zusammenfassung

  • Auf der dieser Webseite könnt Ihr mit der E-Mail-Adresse Eurer Hochschule überprüfen, ob Ihr teilnahmeberechtigt seid und Office 365 nutzen dürft
  • Alternativ findet Ihr auf dieser Seite eine Übersicht aller berechtigten Bildungseinrichtungen
  • Office 365 gewährt Euch online Zugriff auf die Bestandteile Outlook, Word, Excel und PowerPoint. OneNote dürft ihr auch offline verwenden. Die Mitglieder einiger Schulen können das Office-Paket nach der Registrierung auf der Office 365-Webseite auch herunterladen und installieren
  • Es gibt kostenpflichtige Upgrades, mit denen Schüler und Studenten sowie Lehrkräfte sich weitere Bestandteile dazubuchen können
  • Über ein sogenanntes Microsoft EES-Lizenzprogramm kann eure Schule oder Hochschule auch bereits mit Software für Mitarbeiter ausgestattet sein. Fragt am besten in der zuständigen Abteilung nach
  • Validierungsschlüssel werden verwendet, um Office meist für einen bestimmten Zeitraum zu aktivieren. Sie werden als Gutschein oder von Drittanbietern verteilt, die mit Schulen und Hochschulen zusammenarbeiten. Solltet Ihr Office 365 mit solch einem Validierungsschlüssel freischalten, hebt ihn gut auf, da ihr ihn erneut gebrauchen könntet

Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?
Amazon Music: Alexa kennt die belieb­teste Musik aus den Metro­po­len der Welt
Lars Wertgen
Alexa weiß, was die Welt hört
Welche Songs von Amazon Music sind auf der Welt aktuell gefragt? Alexa kennt die Antwort und versorgt euch mit lokalen Trends
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.