Versteckte Befehle: GSM-Codes für Android-Smartphones

Bestimme Kombinationen aktivieren auf Android-Smartphones versteckte Funktionen
Bestimme Kombinationen aktivieren auf Android-Smartphones versteckte Funktionen(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Mit den sogenannten GSM-Codes könnt Ihr Euren Android-Smartphones zusätzliche Infos und Funktionen entlocken. Dabei handelt es sich um bestimmte Ziffernkombinationen, die wie eine herkömmliche Telefonnummer über die Telefon-App des jeweiligen Mobil-Geräts eingegeben werden. Die meisten dieser Befehle sind eigentlich nicht für den Anwender, sondern den Mobilfunkanbieter bestimmt. In unserem Ratgeber erklären wir Euch, welche Befehle es gibt und was Ihr beim Gebrauch von GSM-Codes generell beachten solltet. 

Modellbezogene GSM-Codes

Viele GSM-Codes funktionieren nur auf bestimmten Android-Smartphones. Oftmals beschränken sich die geheimen Zifferneingaben hierbei auch auf eine bestimmte Android-Version. Gebt Ihr beispielsweise auf einem Samsung Galaxy die Kombination *#0*# ein, dann bekommt Ihr ein erweitertes Service-Menü zu sehen. Dieses ermöglicht es Euch, unter anderem die Farbdarstellung des Bildschirms zu testen. Dadurch lassen sich beispielsweise nicht funktionierende Pixel entdecken. Auch die Überprüfung verschiedener Sensoren ist möglich. Ein ähnlicher Testmodus lässt sich beim HTC Desire X aktivieren. Dafür müsst Ihr die Kombination *#*#3424#*#* eingeben.

Ein Befehl für alle

GSM-Codes, die für alle Android-Smartphones gelten, gibt es tatsächlich nicht sonderlich viele. Eine funktionierende Kombination dieser Art ist *#*#4636#*#*. Sie öffnet ein erweitertes Info-Menü, wo Ihr unter dem Punkt "Telefoninformation" etwa Angaben zur IMEI (International Mobile Equipment Identity) findet. Diese Nummer identifiziert Euer Smartphone. Auch über den Befehl *#06# könnt Ihr Euch diese Nummer anzeigen lassen.

Wie heiß Euer Akku gerade ist, erfahrt Ihr wiederum unter dem Punkt "Akkuinformationen". Zudem seht Ihr hier die Betriebsdauer des Geräts. Welche Apps auf Eurem Smartphone wie lange aktiv sind, bekommt Ihr unter "Nutzungsstatistik" zu sehen. Abschließend gibt es den Menüpunkt "WiFi Information". Hier erfahrt Ihr Angaben zum Status der WLAN-Verbindung. Die genannten Codes funktionieren übrigens auch ohne eingelegte SIM-Karte.

Eine kleine Code-Auswahl

Die folgenden GSM-Codes sollten eigentlich für alle Android-Smartphones funktionieren. Damit der jeweilige Code auch ausgeführt wird, muss bei vielen Modellen jedoch abschließend die "Wählen"-Taste gedrückt werden.

Wenn Ihr für einen speziellen Anruf Eure Nummer verbergen wollt, dann müsst Ihr vor der entsprechenden Rufnummer den Code #31# voranstellen. Die Eingabe *31# macht Eure Nummer dagegen erkennbar. Mit der Eingabe des Befehls *#43# erfahrt Ihr, ob die Anklopf-Funktion bei Eurem Smartphone aktiviert ist. Wenn Ihr alle Gespräche auf ein anderes Telefon umleiten möchtet, dann gebt Ihr den Code **21(Zielnummer)# ein.

Eure eigene Rufnummer könnt Ihr Euch schnell durch die Eingabe des Codes *135# anzeigen lassen. Abschließend zwar kein GSM-Code aber dennoch praktisch: Wenn Ihr die "1" länger gedrückt haltet, dann ruft Euer Smartphone automatisch die Mailbox an.

Zusammenfassung

  • Mit bestimmten Ziffernkombinationen lassen sich versteckte Funktionen bei Eurem Android-Smartphone aufrufen
  • Es gibt sowohl modellbezogene als auch GSM-Codes für alle Android-Smartphones
  • Mithilfe von GSM-Codes können auch generell eher unbekannte Informationen wie beispielsweise die Temperatur des Akkus in Erfahrung gebracht werden

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Skype in ersten Regio­nen verfüg­bar
Francis Lido
Mit den Echo-Lautsprechern von Amazon sollt ihr nun skypen können
Amazon Echo und andere Lautsprecher des Herstellers sollen nun Skype-Telefonate ermöglichen. Der Echo Show unterstützt zudem Video-Telefonate.
Apple Watch: Musik-App Deezer sieht nun anders aus
Francis Lido
Deezer 2.0 auf der Apple Watch
Deezer hat seine App für die Apple Watch komplett überarbeitet.
Galaxy S9: Beta von Android Pie liefert Hinweis auf neues Samsung-Design
Lars Wertgen
Unter One UI wechselt die Uhr von rechts nach links
Samsung konnte einer Notch bisher nichts abgewinnen. Das könnte sich geändert haben, wie die neue Benutzeroberfläche des Galaxy S9 andeutet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.