18 Millionen gestohlene E-Mail-Passwörter aufgespürt

Das Display ist gestochen scharf
Das Display ist gestochen scharf(© 2014 CURVED)

Fahnder sind auf einen gigantischen Fall von Datendiebstahl gestoßen. Ganze 18 Millionen Sätze aus E-Mail-Adresse und zugehörigem Passwort habe die Staatsanwaltschaft Verden sichergestellt, berichtet Spiegel Online. Die Menge beschränke sich laut den Informationen nicht nur auf einen einzigen E-Mail-Provider, sondern betreffe unter anderem alle großen deutschen Anbieter.

Es ist offenbar der größte bekannte Fall von Datendiebstahl in Deutschland und er ist aus einem weiteren Grund besonders heikel: wie Spiegel Online berichtet, sollen die Daten auch aktuell sein und demnach zu aktiven E-Mail-Postfächern gehören. Zudem sollen sogar Teile des Datenbestands derzeit weiterhin und beispielsweise für den Versand von Spam-E-Mails missbraucht werden.

Besitzer der E-Mail-Konten sollen informiert werden

Wie viele der insgesamt 18 Millionen Konten genau deutschen Benutzern zugeordnet werden kann, ist unklar. Nur aufgrund der Domain-Endung kann dies natürlich nicht sicher festgestellt werden, da nicht jeder Deutsche auch eine E-Mail-Adresse mit .de-Endung verwendet. Wie Spiegel Online weiter berichtet, meldete die dpa unter Berufung auf das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, dass dort zusammen mit den Providern und den Behörden an einer Möglichkeit gearbeitet werde, die Besitzer der geknackten E-Mail-Postfächer zu informieren.


Weitere Artikel zum Thema
Xperia XZ und X Perfor­mance erhal­ten Sicher­heits­up­date für Januar
Michael Keller
Das aktuelle Update soll auf dem Xperia XZ alle bekannten Sicherheitslücken stopfen
Sony stellt Googles Sicherheitsupdate von Januar 2017 zur Verfügung: zunächst für das Xperia XZ und das Xperia X Performance.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !9Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.