25.000 iOS-Apps sind von SSL-Sicherheitslücke betroffen

Peinlich !11
Offenbar ist eine Reihe an Apps für iOS von der Sicherheitslücke betroffen
Offenbar ist eine Reihe an Apps für iOS von der Sicherheitslücke betroffen(© 2014 CURVED)

Viele Apps für iOS sind durch eine Sicherheitslücke angreifbar: Offenbar wurden rund 25.000 Apps für Apples Betriebssystem entdeckt, die eine veraltete Netzwerk-Bibliothek verwenden. Diese weist eine gravierende SSL-Sicherheitslücke auf.

Durch den Fehler im Secure Sockets Layer (SSL) für die Bibliothek AFNetworking seien sogenannte "Man-in-the-Middle"-Angriffe möglich, berichtet ZDNet unter Berufung auf die Sicherheitsfirma SourceDNA. Dabei kann ein Hacker sich in die Kommunikation zwischen Geräten in einem Netzwerk einschalten und den Datenverkehr einsehen, möglicherweise sogar manipulieren.

Keine Sicherheit mit Version 2.5.2

Innerhalb der letzten Wochen hätte das Gerüst der betroffenen Bibliothek schon drei Updates erhalten, um die Sicherheitslücke zu stopfen. Die neueste Version hat die Nummer 2.5.3 – und sei aber noch längst nicht in alle Apps integriert: Laut SourceDNA nutzten noch rund 25.000 Apps die veraltete Bibliothek.

Im Resultat bedeute dies für Nutzer, dass Angreifer, die sich im selben Netzwerk aufhalten, auf einfache Weise Daten abfangen können. Dafür würde lediglich ein SSL-Zertifikat für Web-Server benötigt, was in den USA für rund 50 Dollar erhältlich ist. Anscheinend sollte bereits die Version 2.5.2 der Bibliothek das Problem lösen – was offensichtlich nicht geklappt hat.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO lässt euch künf­tig tauschen
Christoph Lübben
Ein Freund von euch wünscht sich das Weihnachts-Pikachu? Ihr könnt es ihm nun schicken
Pokémon GO erhält eine wichtige Neuerung: Nun könnt ihr die Taschenmonster mit Freunden nach Belieben tauschen.
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Digi­tal Detox auf Insta­gram: So soll die neue Selbst­kon­trolle funk­tio­nie­ren
Francis Lido
Auf Instagram lässt sich viel Zeit verbringen
Instagram will exzessive Nutzung verhindern. Zu einem Kontrollmechanismus sollen nun neue Details bekannt sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.