Amazon-Chef Bezos wird Weltall-Reiseleiter – ab 2018

Amazon-Chef Jeff Bezos möchte mit seiner Raumfahrtfirma Blue Origin ab 2018 in den Weltraum-Tourismus einsteigen. Bisher sind die Raketen für die Kurztrips aber noch nicht sicher genug.

Das Konzept: In eine Rakete passen sechs Passagiere. Der Flug ins All erstreckt sich auf knapp 100 Kilometer. In völliger Schwerelosigkeit sollen hier die Weltraum-Touristen für ein paar Minuten einen atemberaubenden Blick auf ihren Heimatplaneten genießen. Da sich die Preise laut Bezos etwa im Bereich der Konkurrenzprodukte befinden, dürfte man von 250.000 Dollar pro Ticket ausgehen.

Nur eine Rakete kam bisher unbeschadet zurück

Im nächsten Jahr stehen noch einige unbemannte Testflüge an, denn von den zwei bisher ins All geschickten Raketen, kam nur eine unbeschadet zurück. Die New-Shepard-Raketen sollen aber jeweils für mehrere Flüge verwendet werden. Benannt wurden sie nach dem ersten amerikanischen Astronauten Alan Shepard.

Jeff Bezos hat Blue Origin schon im Jahr 2000 gegründet, das Konzept aber erst jetzt öffentlich präsentiert. Wie genau die Raketen final aussehen, will das Unternehmen später im Jahr zeigen. Die Testflüge sollen zudem in Texas beobachtet werden können.


Weitere Artikel zum Thema
KI mit Kinder­krank­hei­ten: Google Home wirbt für "Die Schöne und das Biest"
Vielleicht doch nicht so "intelligent"? KI-Assistent von Google verärgert Nutzer mit Werbung.
Künstliche Intelligenz ist für viele noch kein Thema. Dass Google Home nun ungefragt Werbung ausspielt, dürfte nicht gerade Vertrauen schaffen.
You Are Wanted: Hacker­se­rie mit Matt­hias Schweig­hö­fer star­tet bei Amazon
Guido Karsten
Peinlich !5You are wanted
Hacker-Angriff: Mit "You Are Wanted" startet am heutigen Freitag die erste deutsche Amazon-Serie von und mit Matthias Schweighöfer.
Netflix und Amazon Video kommen auf die Nintendo Switch
Guido Karsten
Auf dem großen Bildschirm der Nintendo Switch ließen sich gut Filme und Serien ansehen
Die Nintendo Switch soll in Zukunft auch Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Video unterstützen. Noch verhandelt Nintendo aber mit Partnern.