Brightest Flashlight: Taschenlampen-App entgeht Strafe

The Night Lights of Planet Earth
The Night Lights of Planet Earth(© 2014 NASA/GSFC)

Bereits im Dezember war ans Licht gekommen, dass die Taschenlampen-App „Brightest Flashlight“ mehr mit dem Smartphone tat, als nur zu leuchten: Positionsdaten der User wurden ohne deren Wissen in Echtzeit an Werbefirmen und Dritte weitergegeben. Nun gab es eine außergerichtliche Einigung mit der FTC – ohne ernsthafte Strafe für den Hersteller.

Wie GigaOm berichtet, muss Erik Geidl, der als Einmann-Studio GoldenShores hinter der App steckt, keine Strafe zahlen. Er ist lediglich verpflichtet, in Zukunft Bücher zu führen, die der FTC, der Federal Trade Commission vorzulegen sind, darf die gesammelten Geodaten der Benutzer nicht behalten und muss neue Geschäfte bei der Behörde anmelden. Zudem ist er verpflichtet, weitere Datensammlungen klar kenntlich zu machen.

Endnutzerlizenz war irreführend aber nicht illegal

Die Milde des Urteils mag darauf basieren, dass die Tracking-Funktion der App in einer gezielt komplizierten Endnutzerlizenz versteckt war – aber durchaus Erwähnung fand. 50 Millionen Nutzer haben die App, die bisher durchweg gute Bewertungen hatte, installiert. Die Federal Trade Commission ist als Bundesbehörde in den USA für Verbraucherschutz und Zusammenschlusskontrolle und Wettbewerbsverzerrung von Firmen zuständig. Damit ist sie vor allem für die Bekämpfung unfairer und täuschender Marktpraktiken zuständig, wie in diesem Falle.


Weitere Artikel zum Thema
Tinder testet neues Feature: So will euch die App künf­tig besser verkup­peln
Christoph Lübben
"Picks" könnt ihr leider nur mit Tinder Gold matchen
Tinder testet das "Picks"-Feature: Einigen Nutzern werden nun besonders passende potenzielle Partner angezeigt – aber kostenlos ist das Ganze nicht.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.