Android M: Google erklärt das praktische Auto-Backup-Feature für Apps

Google erleichtert Euch den Wechsel auf ein neues Smartphone – zumindest ab dem kommenden Betriebssystem-Update Android M. Dieses erlaubt es Apps, automatisch Backups ihrer Daten in die Cloud zu schicken, die beim Umstieg auf ein neues Gerät direkt abgerufen werden.

Die Idee hinter den App-Backups von Android M ist simpel: Wenn Ihr ein neues Smartphone startet und Eure gewohnten Apps darauf installiert, sollt Ihr direkt und ohne Umschweife weitermachen können, wo Ihr auf Eurem alten Gerät aufgehört habt. Google hat das Feature, das Euch die umständliche Neueinrichtung von Apps ersparen soll, nun auf seinem Entwickler-Blog noch einmal ausführlicher vorgestellt – inklusive des oben eigebundenen Videos.

Android M speichert App-Backups in Google Drive – zum Nulltarif

Ihr selbst müsst nicht viel zu den App-Backups von Android M beitragen, außer die Funktion in Euren Einstellungen aktiviert zu lassen. Wie Google erklärt, werden die Backups nach Möglichkeit etwa einmal am Tag automatisch durchgeführt. Das dürfte in aller Regel nachts passieren, zumal die Funktion den Anschluss des betreffenden Smartphones oder Tablets an eine Stromquelle und eine WLAN-Verbindung erfordert.

Die Backup-Daten werden verschlüsselt in Eurem persönlichen Google Drive-Konto gespeichert, großzügigerweise ohne dass Google Euch das dafür genutzte Volumen von Eurem Account abzieht. Mit maximal 25 MB pro App steht Entwicklern allerdings auch nicht allzu viel Platz für die Backups zur Verfügung.

Die Funktion erfordert auf beiden Seiten, also sowohl Eurem alten als auch dem neuen Smartphone, Android M als Betriebssystem. Das dazugehörige Update soll zumindest auf Googles hauseigenen Nexus-Geräten noch in diesem Herbst eintreffen, bei Smartphones und Tablets anderer Hersteller hängt der Update-Rollout von diesen und gegebenenfalls auch Eurem Mobilfunkanbieter ab. Ehe Ihr von den App-Backups tatsächlich Gebrauch machen könnt, dürfte also noch etwas Zeit vergehen – in der aktuellen Entwicklerversion von Android M sind sie bereits möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix im Test: Rand­los glück­lich? [mit Video]
Jan Johannsen2
Her damit !9Xiaomi Mi Mix mit viel Display auf der Vorderseite
Riesiges Display, kaum Rand und ein Gehäuse aus Keramik: Xiaomi traut sich beim Xiaomi Mi Mix viel. Ob es sich gelohnt hat, verrät der Test.
Moto Z: Android Nougat ist da – weitere Upda­tes noch vor Weih­nach­ten
Das Android Nougat-Update für das Moto Z soll nun in Deutschland ausrollen
Android Nougat für Moto Z und Co.: Hersteller Lenovo versorgt noch vor Weihnachten gleich mehrere Geräte mit dem aktualisierten Betriebssystem.
Galaxy S8: Angeb­lich ohne Kopf­hö­rer-Anschluss und mit 2K-Display
1
Das Galaxy S8 soll wie in diesem Konzept nur schmale oder gar keine Display-Ränder besitzen
Kein Kopfhöreranschluss und kein 4K: Zum Galaxy S8 gibt es gleich mehrere neue Gerüchte – die Quelle spricht sogar von "exklusiv bestätigt".